Miniatur Wunderland

Stephan    23. September 2011    Keine Kommentare zu Miniatur Wunderland

Am Anfang wurde die Geschäftsidee noch belächelt

Als die Gründer des Miniatur Wunderlandes die Absicht äußerten, die größte Modelleisenbahn der Welt zu bauen, wurden sie von Freunden und Geschäftspartnern belächelt. Und wenn sie hinzufügten, dass diese Miniatureisenbahn eine Attraktion für Männer, Frauen und Familien werden sollte, die mehr als 100.000 Besucher pro Jahr in die Speicherstadt locken sollte, wurde aus dem Lächeln schallendes Gelächter. Trotz aller Zweifel ließen sie sich nicht abhalten und starteten eine einmalige Erfolgsgeschichte.

(C) www.miniatur-wunderland.de

(C) www.miniatur-wunderland.de

Aus zwanzig geplanten Mitarbeitern wurden bis zur Eröffnung im August 2001 vierzig und die Kosten für den Bau explodierten.  Völlig euphorisiert wurde damals Tag und Nacht gebastelt und keine Minute ans Scheitern gedacht. Am ersten Tag kamen gut 200 Besucher. Was ab dann geschah, erinnert an ein Märchen. Vom zweiten Tag an standen Tausende in Schlangen vor der Tür. Im ersten Jahr kamen alleine 300.000 Besucher und aus einer Spinnerei ist über die Jahre die mit Abstand größte Modelleisenbahn und erfolgreichste Touristenattraktion für Hamburg geworden.

In den nächsten Jahren wuchsen sowohl das Wunderland als auch die Besucherzahlen. Im Jahr 2002 eröffnete der Hamburg Abschnitt, im Jahr 2003 die USA und im Januar 2004 wurde der eine millionste Besucher im Miniatur Wunderland begrüßt. Mittlerweile hat sich die Größe der Anlage mit aktuell 1.300 qm mehr als vervierfacht.

Mit den Abschnitten Skandinavien, Schweiz und zuletzt dem Airport Knuffingen wurden Highlights gesetzt, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Anklang fanden. Allein über den Airport Knuffingen wurde in mehr als 100 Ländern berichtet.

Und ein Ende ist nicht in Sicht. Es wurden neue Flächen dazugemietet und es gibt konkrete Ausbaupläne bis 2020. Als nächstes folgt Italien, dann Frankreich, England und Afrika.

Führung hinter die Kulissen

Erleben Sie das Miniatur Wunderland einmal ganz anders und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. Wenn Sie wollen steht Ihnen der aus zahlreichen Fernsehsendungen bekannte Mitarbeiter Gaston bei der Führung zur Seite. Er ist eine Ikone im Miniatur Wunderland und kann Ihnen viele tolle Details aus seinem Arbeitsbereich erzählen.  Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Globetrotter TOURS

YouTube Fundstücke – Gerrits Tagebuch Vol. 29

Die neue Folge erklärt in acht Minuten mehrere Themen. Die lang gewünschte Spaceshuttlelandung wird en detail erklärt, genau wie das Visual Docking Guidance System, eine neues Flugobjekt namens Bummel und wie genau Softwarefehler gesucht und behoben werden. Des weiteren sucht Gerrit für sein Team Verstärkung und offeriert einen Job.

Das Miniatur Wunderland in Zahlen & Fakten

Nach vorläufigem Endausbau 2020 Aktuell Sommer 2011
Mietfläche 10.000 qm 6.400 qm
Modellfläche über 2.300 qm 1.300 qm
Abschnitte 12 8
Gleislänge ca. 20.000 Meter 13.000 Meter
Züge ca. 1.300 ca. 930
Waggons 20.000 14.450
längster Zug 14,51 Meter 14,51 Meter
Signale 1.900 1270
Weichen 4.000 3.050
Computer 64 46
Lichter über 500.000 ca. 335.000
Häuser und Brücken 6.000 3.660
Figuren 300.000 215.000
Autos 10.000 8.850
Bäume 330.000 228.000
Arbeitsstunden ca. 850.000 580.000
Mitarbeiter 250 230
Baukosten ca. 15.000.000 € 12.000.000 € (Stand Juli 2011)

Fertige Abschnitte

Das Miniatur Wunderland wächst stetig. Bisher wurden 7 Abschnitte fertiggestellt: Österreich, Knuffingen, Harz, Hamburg, Amerika, Skandinavien und die Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.