5 Tipps zu 5 Tagen Costa-Kreuzfahrt

Nina Eckhardt vor der Costa Diadema

Nina Eckhardt vor der Costa Diadema

Silke Dethlefsen und Nina Eckhardt haben ein Tagebuch über Ihre Kurztour auf der Costa-Diadema geschrieben. Jeden Tag beleuchten Sie einen anderen Aspekt der Costa-Kreuzfahrten und geben wertvolle Tipps für Ihre Reiseplanung!

Tag 1: Worauf sollte ich beim Check-In achten?

Um 11.30 ging unser zweistündiger Flug von Hamburg nach Palma de Mallorca. Dort wurden wir von Costa in Empfang genommen. Auf uns wartet ein Transferbus. Für diese Leistung muss der Flug allerdings über Costa gebucht worden sein. Sind die Koffer mit den Costa-Kofferanhängern die Sie von Globetrotter bekommen bestückt, kann man sie nun abgeben. Nach reibungslosem und schnellem Check-In können wir gegen 15.00 Uhr sofort auf die Kabine (9235 & 9096), wo unsere Koffer schon warten.

Die Bordkarte, gleichzeitig Kabinenschlüssel und Zahlungsmittel an Bord, lag auf ebenso bereit. Nach dem kurzen Besuch auf der Kabine knurrte der Magen 🙂 Also wurde das Buffet-Restaurant Lido Diana auf Deck 10 aufgesucht. Von 16.00 bis 17:00 Uhr haben wir uns zu einer offiziellen Begrüßung aller Teilnehmer getroffen. Gegen 17:00 Uhr fand die Seenotrettungsübung statt. Für jede Kabine gibt es eine Musterstation, an welcher sich im Notfall, getroffen wird. Ich hatte die Musterstation H, welche sich auf Deck 4 in der Bar Grand Bar Orlov befindet. Dort wurde uns erklärt, wie wir uns in einem Notfall (nach dem Signalton) verhalten sollten. Anschließend orientierten wir uns bei einem Schiffsrundgang. So wussten wir wo sich welche Bar, der Wellnessbereich, die Restaurants, das Casino usw. befinden.

Tipp: Buchen Sie vorab auf alle Fälle ein Getränkepaket. Es lohnt sich! Gerne rechnen wir das zusammen durch.

Mit einem leckeren Cocktail in der Hand, welcher in unserem All-Inclusive-Paket vorhanden war, haben wir den Auslauf zu der Musik Time To Say Goodbye genossen. Der Blick auf die beleuchtete Kathedrale in Palma war ein Traum! Um 21:00 Uhr (wir hatten die zweite Essenszeit) haben wir uns im À-la-carte-Restaurant Ristorante Adularia auf Deck 3 getroffen. Hier kann man sein Menü aus der Karte, welche der Kellner zum Tisch bringt, auswählen. An dem Abend war das Motto „White Night“. Das bedeutet, dass man mindestens ein weißes Teil anziehen sollte. Ich hatte mich für eine weiße Bluse entschieden. An Bord waren allerdings sehr viele Gäste komplett weiß gekleidet.

Time To Say Goodbye

Time To Say Goodbye

Und eins machen die internationalen Gäste an Bord sehr gerne. Nämlich feiern! Im Lido Stella de Sud wurde schon am Tag umgebaut für eine große Party. Die Party war super! Nach der Party und einem kurzen Besuch auf Deck 11 in der Discoteca Pietra di Luna ging es dann auch auf die Kabine.

Tag 2: Wie funktioniert eigentlich die Küche auf einem Kreuzfahrtschiff?

Der erste Morgen an Bord brach an und wir stellten uns die Frage: Wo gehen wir frühstücken? Es gibt an Bord, wenn man die Premium Kabine gebucht hat, folgende drei Möglichkeiten:

  • Buffet auf Deck 10
  • À-la-carte im Ristorante Fiorentino auf Deck 3
  • Frühstück auf der Kabine (Bestellzettel am Vorabend auf der Kabine)

Nach dem Frühstück hatten wir die Möglichkeit, neben der Besichtigung einer Kabinenauswahl, die Annehmlichkeiten und Einrichtungen an Bord ausgiebig kennen zu lernen. Bei angenehmen Temperaturen durfte ein Cappuccino (enthalten im All-Inclusive-Paket) in der Sonne nicht fehlen. Was uns sofort aufgefallen war: Die Costa Diadema bietet genügend Liegen-Plätze!

Der Indoorpool

Der Indoorpool

Es waren ca. 4.000 Passagiere an Bord. Sie sind überhaupt nicht aufgefallen, da es sich an Bord verläuft. Die Familien sind mit den Kindern beim Indoor-Pool oder draußen am Kinderpool. Es gibt dort einen Wasserpark mit Rutsche und Piratenschiff. Andere Passagiere nutzen den Pool am Heck des Schiffes, joggten auf dem Joggingpfad oder benutzen das Fitnessstudio.

Neben den Bordeinrichtungen wird über den Tag verteilt auch weiteres Entertainment-Programm geboten. Man kann zum Beispiel die Shopping-Möglichkeiten nutzen, in der Birreria Dresden Green Frühschoppen gehen, am Quiz teilnehmen, Karten oder ein Tischtennisturnier spielen, Tanzunterricht nehmen, Gymnastik machen oder eine Weinprobe testen.

Unsere Gruppe hatte an dem Tag noch ein Highlight: Eine Küchenbesichtigung. Auf Deck 3 befindet sich eine riesige Küche! Alle Abläufe und Stationen sind hier festgelegt. Eine Kommunikation zwischen den Kellnern und der Küche gibt es nicht, was ich sehr bewundernswert finde. Die Teller werden beim Hauptgang nach Fleisch-, Fisch- und vegetarischen Gerichten geordnet und gestellt. Jeder Kellner nimmt das, was er benötigt. Nach diesem Schema sind auch die Vor- und Nachspeisen in der Küche angeordnet. Wir fanden es total interessant hier mal hinter die Kulissen zu schauen!

Küchenbesichtigung

Küchenbesichtigung

Nach einem Fototermin mit der Gruppe trennten sich Silkes und mein Weg. Silke ging mit einem Teil der Gruppe um 21 Uhr ins Ristorante Adularia zum Galaabend. Ich ging mit dem anderen Teil ins La Piazza. Die Pizzeria ist nicht im All-Inclusive-Paket enthalten. Ich hatte eine Pizza mit Shrimps und Rucola und habe hier 6,50 € bezahlt. Die Getränke in der Pizzeria musste ich allerdings nicht bezahlen, da diese im All-Inclusive-Paket enthalten sind. Das überraschte und freute mich sehr. Hier kann ich nur „Daumen hoch“ sagen.

La Piazza

La Piazza

Tag 3: Wie organisiere ich am besten meine Landgänge?

Nach einem kurzen Frühstück im Buffet Restaurant habe ich mich entschlossen um 08:00 Uhr von Bord zu gehen. Costa bietet hier tolle Ausflüge an.

Tipp: Wer Capri sehen möchte, sollte den Ausflug unbedingt über Costa buchen, da in Eigenregie die Zeit zu knapp und die Kosten zu hoch sind!

Ich habe mich entschieden ein Taxi zu nehmen. Wir hatten mit unserem Taxifahrer Giro viel Glück. Er war super nett und konnte uns viel über Land und Leute erzählen. Wir sind mit ihm nach Sorrent, Positano (Amalfiküste) und durch Neapel gefahren.

Gewürzladen in Sorrent

Gewürzladen in Sorrent

An den schönsten und interessantesten Aussichtspunkten hat er immer einen Stopp gemacht. In Sorrent hatten wir eine Stunde Zeit um uns die Innenstadt/Altstadt anzusehen, welche schön weihnachtlich geschmückt war. Sehr ungewöhnlich für mich, bei fast 20 Grad einen geschmückten Tannenbaum in der Innenstadt zu sehen. Es lohnt sich aus Neapel rauszufahren und sich Sorrent oder die Amalfiküste anzusehen.

Silke ist direkt vom Schiff nach Neapel in die Altstadt gelaufen. In den engen Gassen des Centro storigo schlägt das Herz von Neapel lauter und schneller. Eine neapolitanische Pizza darf auf gar keinen Fall fehlen, die schmeckt einfach köstlich!

Nach dem wir mit dem Schiff um 15:00 Uhr abgelegt haben, hatten wir mit unserem Costa Außendienstlern Yves und Olli eine Costa Vertriebsschulung. Während Silke abends den Italienischen Abend im À-la-carte-Restaurant genossen hat war ich im Ristorante Teppanyaki. Das große Menü für 32,-€ lohnt sich!

Tipp: Unbedingt das Restaurant Teppanyaki testen. Die Köche kochen und braten direkt vor unseren Augen.

Die Köche sind super. Wir haben an unserem Tisch gar nicht mehr aufgehört zu lachen, da Sie die Zubereitung des Essens als Erlebnis darstellen. Es ist einfach eine super und einmalige Show, welche man unserer Meinung erlebt haben sollte.

Tag 4: La Spezia, Pisa oder Florenz?

Heute war der ganztägige Gruppenausflug geplant. Pisa & Florenz standen auf dem Plan. Wir waren von 09:00 bis 19:30 Uhr unterwegs. Der Ausflug Pisa & Florenz liegt bei 75,-€ pro Person.

Tipp: La Spezia ist nicht sehenswert. Stattdessen sollte man lieber einen der zahlreichen Ausflüge an Bord buchen.

Laura unser Tourguide hat während der einstündigen Fahrt nach Pisa viel erklärt. In Pisa hatten wir ca. eine Stunde Zeit um die Schönheit der Piazza dei Miracoli, mit dem beeindruckenden Dom, das Taufhaus und den schiefen Turm zu besichtigen. Natürlich durfte bei dem Erlebnis auch kein Bild mit uns vor dem schiefen Turm von Pisa fehlen 😉

Von Pisa aus ging es dann nach Florenz zur geführten Stadtbesichtigung. Laura erklärte uns den eindrucksvollen Komplex der Kathedrale von Santa Maria del Fiore mit dem bemerkenswerten Dom, das Baptisterium sowie den Glockenturm von Giotto. Auch die Ponte Vecchio, die einzige Brücke, die das Bombardement des 2. Weltkrieges überlebt hat, haben wir bestaunt. Unser Treffpunkt war bei der Piazza Santa Croce. Hier steht die berühmte Kirche von S. Croce, der letzten Ruhestätte von Michelangelo. Florenz bietet einiges! Von hier aus ging es dann zum Schiff. Nach dem Abendessen hieß es dann schon wieder Koffer packen und Abschied nehmen.

Tag 5: Welche Inklusivleistungen bietet die Costa Diadema?

Am letzten Tag stand nur noch die Rückreise auf dem Programm. Um 08:30 Uhr ging Transfer von Savona nach Mailand. Nach dem Flug von Mailand über Frankfurt landeten wir nach vier tollen Tagen um 20:05 Uhr in Hamburg. Zum Abschied noch ein paar Facts über die Costa Diadema und die Inklusiv-Leistungen an Bord:

Das Schiff hat 1862 Kabinen, davon 130 Kabinen mit einem direkten Zugang zum Spa, 756 Kabinen haben einen eigenen Balkon und 64 Suiten. Es gibt 31 Handicap Kabinen.

Silke Dethlefsen und Nina Eckhardt

Vorteile der Costa-Kreuzfahrten

  • über 65 Jahre Erfahrung
  • große und moderne Schiffsflotte
  • deutschsprachiger Service an Bord
  • große Routenvielfalt inkl. Weltreisen
  • internationales Flair
  • Serviertes Abendessen im Hauptrestaurant (À-la-carte)
  • Menükarte & Tagesprogramm
  • viele Landausflüge (auch auf Deutsch)
  • weitere Informationen zu Costa-Kreuzfahrten bei den Globetrotter Kreuzfahrtprofis

Inklusivleistungen

  • Vollpension an Bord (Es lohnt sich All-Inclusive zu buchen)
  • Gala und Themenabende
  • deutschsprachige Betreuung an Bord
  • internes Show – und Veranstaltungsprogramm
  • Nutzung des Fitnesscenters
  • Kinderbetreuung im Squok-Kinderclubs (3-17 Jahre)

Lesen Sie mehr interessante Kreuzfahrt-Berichte!

Sie möchten auch eine Kreuzfahrt mit Costa machen? Jetzt buchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.