Schiffsbesichtigung Star Flyer

Andreas Julius aus dem Globetrotter Reisebüro am Neuen Wall hat sich am 09. August 2012 zusammen mit einigen Kunden das Segelkreuzfahrtschiff Star Flyer in Flensburg angeschaut:
Ich war voller Vorfreude Neuland zu erkunden und gespannt, wo die Unterschiede zu den Kreuzfahrtriesen liegen, denn damit haben viele schon Fahrten unternommen.

Sofortiges Urlaubsgefühl und nostalgisches Flair

Der erste Eindruck des Schiffes ist sehr einladend und gleichzeitig entspannend, was vor allem die karibische Musik aus den zwei aufgestellten Lautsprechern bewirkt.
An Bord erwartet einen passend zur Musik die Tropical Bar mit einem fruchtigen Begrüßungscocktail. Die Bar aus dunklem, glänzenden Holz verbreitet ein nostalgisches Flair, das Sie auf dem gesamten Schiff spüren können.

Star Flyer Star Flyer Steuerrad

Die Besichtigung beginnt auf dem Sonnendeck. Es gibt einen Pool umrandet von Liegen und mittendrin ragen die vier imposanten Masten mit einer Höhe von 60 Metern empor. Es folgt ein Besuch auf der Navigationsbrücke, zu der Sie auch als Kreuzfahrtgast Zugang haben. Das ist eine Besonderheit auf der Star Flyer und absolut hervorzuheben, denn Sie sind als Gast ein Teil des Teams. Es bietet sich die Möglichkeit auf Anfrage für kurze Zeit hinter dem Steuerrad zu stehen und auch beim Segel setzen etc. dürfen Sie helfen.

Am Bug des Schiffes befindet sich das Liegenetz, ein weiterer Höhepunkt des Schiffes. Im Netz haben bis zu zwölf Personen Platz, die direkt über dem Wasser liegen und ein Getränk genießen können. Wer etwas mehr Nervenkitzel bevorzugt, der kann am ersten Mast die Takelage bis zur 22 m hohen Aussichtsplattform erklimmen. Von dort aus haben Sie einen spektakulären Ausblick.

Gemütliche Kabinen auf der Star Flyer

Am Heck des Schiffes liegt ein weiterer Pool. Hier befinden sich auch die Eingänge zu zwei Kabinen der Kategorie eins. Diese Deluxekabinen haben eine Größe von etwa 14,5 m² und sind mit einem Doppelbett, einem Marmorbad mit Whirlpool, Flachbildschirm, Telefon und Minibar ausgestattet. Durch das dunkle Holz und die geschmackvolle Einrichtung wirken die Kabinen sehr ansprechend mit dem schon erwähnten nostalgischen Flair.

Weiter geht es mit der Besichtigung von Kabinen der Kategorie zwei bis sechs, die alle sehr ähnlich sind. Es sind ein Marmorbad mit Dusche, Doppelbett oder verschiebbare Einzelbetten, sowie ein drittes Bett vorhanden. Insgesamt gibt es 85 Kabinen und das Schiff bietet Platz für 170 Passagiere.

Mit den vielen Eindrücken geht es vorbei am Bordshop zum reichhaltigen Mittagsbuffet, bestehend aus einem Salatbuffet, Kaltspeisen, Fisch, Fleisch, Gemüse, Nudeln, Reis und einer Auswahl an Süßspeisen. Das Essen fand großen Anklang und auch das Personal war freundlich und zuvorkommend.

Das folgende Video zeigt die gesamte Star Clippers Flotte: Star Flyer, Star Clipper und Royal Clipper

Den Abschluss unserer interessanten Besichtigung bildet ein Besuch in der Bibliothek mit Ansprache des überaus sympathischen Kapitäns, der sich als ein echtes „Original“ entpuppt und manchmal Dudelsack auf der Brücke spielt. Er bildet zusammen mit seinem Zwillingsbruder das deutsche Kapitänsduo. Der Kapitän beantwortet alle Fragen und stellt noch einmal heraus, dass das Team und der Teamgeist das Besondere an einer Fahrt mit der Star Flyer sind.

Nun müssen wir uns von diesem wunderschönen Segelschiff verabschieden. Uns bleibt zu sagen, dass wir die Star Flyer als ein besonderes Schiff mit sehr viel Privatsphäre empfunden haben. Es ist keine Massenabfertigung, sondern Abenteuer, Nostalgie und toller Service von einer Crew, die sich aus 17 Nationen zusammensetzt. Eine Segelkreuzfahrt auf der Star Flyer ist sehr empfehlenswert und ein unvergessliches Erlebnis.

Sie möchten selbst mit der Star Flyer reisen? Sprechen Sie mich an. Sie erreichen mich im Globetrotter Reisebüro am Neuen Wall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.