Dem Fernweh folgend …

Weltenbummler Jürgen Grieschat

Weltenbummler Jürgen Grieschat

Abenteurer, Weltenbummler oder einfach ein unruhiger Geist: Jürgen Grieschat passt in keine dieser Schubladen. Er ist ein Mann mit vielen Gesichtern. Einen Einblick in seine facettenreiche Persönlichkeit gewährte er uns in einem Gespräch während der Motorradmesse in Utrecht. Er erzählte uns über sich und von seinen Reiseerlebnissen.

Von der Liebe zu Sibirien

Es ist seine Neugier, die ihn immer wieder in die Ferne lockt, erzählte er uns. Schon mit 14 Jahren wollte er immer wissen, was hinter dem nächsten Berg ist. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Statt sich gemütlich aufs Sofa zu fläzen, treibt es den Reisenden immer wieder in die Ferne. Nahezu zwei Jahre durch Nord- und Südamerika, lange Reisen in Europa und Asien, aber vor allen Dingen der Osten, speziell Russland und Sibirien haben es ihm angetan. Zu Sibirien hat Grieschat ein besonders Verhältnis. Die Suche nach seinen Wurzeln trieb ihn in diesen nördlichsten Teil Asiens. Sein Großvater aus Masuren sei zu Beginn des Ersten Weltkrieges von Russen zu 25 Jahren Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt worden, erklärte Grieschat. Der habe dort seine Frau, Grieschats Großmutter, kennen und lieben gelernt.

Grenzkontrolle in der Republik Tuwa - im südlichen Teil von Sibirien

Grenzkontrolle in der Republik Tuwa – im südlichen Teil von Sibirien

Da der energiegeladene Sibirienfan nicht auf den Pfaden der Touristen wandeln wollte, erkundete er das Land auf seine Weise. Mit dem Kajak, dem Floß und einem Eisbrecher schipperte er über sibirische Ströme und bereiste die Region mit der Transsibirischen Eisenbahn. Seine Erlebnisse hielt er stets auf Fotos fest. Daraus entstanden eindrucksvolle Diaschauen. So können auch andere die Reisen nachvollziehen und sich heute nun von digitalen Reiseberichten begeistern lassen.

Detailreiche Planung & Abenteuerliebe – (K)ein Widerspruch?

Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau

Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau

Grieschat ist kein Indiana Jones, der sich Hals über Kopf in Abenteuer stürzt. Seine Reisen plant er bis ins Detail. Zwei Jahre lang bereitete er eine Motorradtour durch Sibirien vor. Es wurde die erste Reise mit einer BMW quer durch Sibirien nach Japan. Alles lässt sich allerdings nicht planen, meinte der eher sachlich wirkende Pinneberger. „Meine Reisegefährten der ersten Motorradtour in die unendlichen Weiten erkrankten oder mussten aus anderen Gründen aufgeben“, erzählte er. Die Frage, ob das denn nicht auch für ihn ein Grund gewesen sei, aufzugeben, verneint Grieschat mit Nachdruck. „Ich war doch gesund, und nichts sprach dagegen, allein weiterzufahren.“ Er ist kein Mensch, der schnell aufgibt. Eher einer, der stets bis an seine Grenzen geht. Einer, der gelernt hat, zu improvisieren und der oft ungewöhnliche Lösungen parat hat. „Nicht, dass man denken könnte, ich suche bewusst die Gefahr“, lenkt Grieschat ein: „Wenn es in meiner Macht steht, vermeide ich sie.“
Seine Abenteuerlust lässt er sich einiges kosten. Die Energie und Zielstrebigkeit, die von dem durchtrainierten Mann ausgehen, fasziniert und erschreckt zugleich. Das sei ihm bewusst, meinte Grieschat lächelnd. Einige seiner Freunde hätten ihm anfangs den Rücken gekehrt, weil sie mit seiner ewig pulsierenden Energie nicht mehr zurechtkamen. „Das ist zwar schade, doch nicht zu ändern“, sagte Grieschat selbstsicher. „Auf der anderen Seite lernst du immer wieder neue Menschen kennen, die deinen Weg mit dir gehen. Im Gegensatz zu vielen Zeitgenossen ist Jürgen Grieschat eben ein Mensch, der seine Träume lebt. Und nicht nur das, schon bald hat er seine Träume zum Lebensinhalt gemacht, hat seinen Lehrerberuf an den Nagel gehängt. Heute lebt er als Reiseveranstalter von Motorradreisen und -trainings und von seinen einfühlsamen Vorträgen.

Träume er-fahren!

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und Arbeiten zu verteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem endlosen, weiten Meer.“

Dieses Zitat von Antoine de SaintExupèry hat Jürgen Grieschat sich zu eigen gemacht. Verkürzt ist sein Slogan:

„Träume er-fahren“

Seine Motorradreisen und Trainings sind die eines Profis für Individualisten und alle, die ungewöhnlich Schönes gemeinsam erleben wollen. Es sind buchbare Motorrad-Reisen zwischen Andalusien und Russland. Einmal den Jakobsweg mit dem Motorrad bereisen, auf der Via Baltica den Osten erleben, in Russisch Karelien unterwegs sein oder Sibirien er-fahren?

MOTTOUREN – eigenständige Programme auf höchstem Niveau

Mit der Erfahrung von Jürgen Grieschat, seiner Firma MOTTOUREN und der Lust der ReparaturReiseteilnehmer Länder, Menschen und Bräuche zu erleben – eine schöne Herausforderung. Seit über 20 Jahren nun sind alle MOTTOUREN Reisen eigenständige Programme auf höchstem Niveau. Besonders ausgeprägt ist sein Interesse, Motorradreisenden Osteuropa mit Traumzielen in Polen, den baltischen Staaten, Finnland und Russland näher zu bringen. Dazu kommen noch außergewöhnliche Ziele im Süden Europas. Die Karwoche in Andalusien gehört ebenso dazu wie ein Besuch der Wallfahrt zur heiligen Sarah in der Camargue oder eine Fahrt auf dem Jakobsweg, wie immer von MOTTOUREN organisiert und begleitet.
Alle Touren sind für Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer, die Freude daran haben, Neues zu entdecken und natürlich für alle, die gern mit dem Motorrad auf interessanten Strecken abseits ausgetretener Pfade unterwegs sind. Die Motorradreisen in den Osten und die Enduroreisen werden überwiegend mit einem Auto und zwei routinierten, ortskundigen Guides begleitet.
OffroadEin weiterer Schwerpunkt sind Trainings- und Tagestouren für große Enduros als Einsteiger-, Aufbau- und Fortgeschrittenen-Lehrgang in kleinen Gruppen. Auch die beliebten Enduro Schnuppertage, eintägige Fahrtrainings auf der Straße und die Kombinationstrainings „Straße und Gelände” finden sich im aktuellen Programm. Workshops zum Thema Reisen, Erste Hilfe für Motorradfahrer, Technikkurse Motorrad beim TÜV Nord und ein Kurs Basiswissen und Tourenplanung mit der GPS-Motorrad-Navigation runden das vielseitige Programm ab.
Individualisten, die gern auf eigene Faust mit dem Motorrad verreisen und dabei trotzdem eine professionelle Organisation für die Vorbereitung schätzen, können alle Reiseprogramme bei MOTTOUREN auch als Roadbooktouren buchen.
Das aktuelle MOTTOUREN-Programm ist unter www.mottouren.de zu finden. Dort kann auch die Broschüre „Motorrad 2013“ kostenfrei bestellt werden, die Lust auf den nächsten Motorradurlaub.

Text: & Fotos: Jürgen Grieschat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.