Die Algarve: Steilküste, Fischerdörfer & Jeep-Safari

Tavira

Das Porto Bay Falesia**** direkt an der Steilküste

Vom Flughafen in Faro zu unserem Hotel, in dem wir die nächsten Nächte verbringen, sind es nur knapp 30 Minuten Fahrzeit. So kommen wir schon vor dem Mittagessen an. Das Porto Bay Falesia**** in Olhos d´Agua liegt in spektakulärer Lage direkt an der Steilküste des Atlantiks. Es bietet viele lauschige Plätze mit tollem Meerblick. Allerdings sollte man gut zu Fuß sein, da es ca. 5-10 Minuten Fußweg über Stufen zum Strand sind. Besonders zu empfehlen sind die Meerblick-Zimmer in der 5. Etage.

Und als besondere Anmerkung: die Betten sind super bequem, man schläft wie auf Wolke 7!

Entlang des Rio Gilao in Tavira

Unser erster Ausflug führte uns in das kleine Städtchen Tavira zwischen Faro und der spanischen Grenze. Dieser Ort hat viel Charme mit seinen kleinen Gassen, den weißen Häusern und den vielen bunten Blumen. Ein Marktplatz mit kleinen Cafés, Restaurants und einem Eisladen liegt direkt am Rio Gilao, der mitten durch die Stadt führt.

Vila Galé Albacora

Vila Galé Albacora

Ein besonderer Tipp als Unterkunft in dieser Region der Algarve ist das Vila Galé Albacora****. Diese Anlage südlich von Tavira nahe einer ausgedehnten Lagune ist etwas ganz Besonderes. Hier wurde eine ehemalige Fischersiedlung mit einer alten Kirche und Grundschule wunderbar in das Konzept des Hotels eingebaut. So findet man hier neugebaute genauso wie denkmalgeschützte Hotelgebäude. Ein Bootsshuttle bringt Sie zu einer Insel mit einem Beachclub. Die Zimmer haben alle einen schönen Blick über den Fluss.

Besonderer Tipp: hier kann man auch heiraten, in einer alten Kapelle!

Multi-kulturelles Flair oder ein Luxus-Thalassotherapie-Zentrum: zwei 5-Sterne-Hotels in Portugals Westen!

Nach einem tollen Frühstück auf der Terrasse des Porto Bay Falesia machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg gen Westen. Zuerst besuchten wir die Quinta do Paraiso***. Ein tolles Hotel für Familien, denn es gibt Reihenhäuser mit eigenem Garten und zwei separaten Schlafzimmern und sogar Poolvillen.  Diese haben drei separate Schlafräume, einen eigenen Garten mit Dachterrasse und einen eigenen Pool.

Kleiner Hinweis: Der Strand ist zwar 1,5 km entfernt, dafür bietet das Hotel aber einen kostenlosen Shuttle an.

Reihenhäuser im Quinta do Paraiso

Reihenhäuser im Quinta do Paraiso

Nun ging es weiter durch Sagres, einen Ort in dem man viele junge Reisende findet, zum Capo Sao Vicente, dem südwestlichsten Zipfel Europas. Hier, hoch oben auf den Klippen, hat man eine überwältigende Aussicht über den Atlantik (Kennen Sie die Cliffs of Moher in Irland?!). Natürlich darf dort „eine letzte Bratwurst in Europa“ nicht fehlen.

Anschließend ging es weiter zu zwei wirklich beeindruckenden Häusern. Zuerst zum Cascade Wellness & Lifestyle Hotel*****. Dieses Haus beeindruckte mich schon auf den 1. Blick mit dem imposanten Eingangsbereich. Die 86 Zimmer des Boutique Hotels sind in europäischer, südamerikanischer, asiatischer und afrikanischer Deko gehalten. Zusätzlich gibt es in dem 38 Hektar großen Naturpark mit mediterranem Garten auch noch einige Appartementhäuser. Dieses Hotel ist zwar eine Anlage des oberen Luxussegments, es ist aber genauso auch ein Familienhotel mit legerer Atmosphäre.

Mein besonderer Tipp sind die Appartements mit Landblick, hier haben Sie die tolle Nachmittagssonne!

Cascade Wellness & Lifestyle Resort

Cascade Wellness & Lifestyle Resort

Das zweite wirklich wunderschöne Hotel ist das Blue & Green Vilalara Thalassa Resort*****. Hier erlebt man wahren Luxus. Schon die Standard-Zimmer sind mindestens 45-60 qm groß. Die SPA Zimmer verfügen über eine Dachterrasse, eine Terrasse mit Jacuzzi und Tagesbetten. Es gibt fünf Pools und einen direkten Zugang zum Strand. Dieses Hotel gehört zu den weltweit fünf besten Thalassotherapie-Zentren seiner Art.

Besonderer Tipp: Das unglaublich wunderbare Restaurant mit tollen Meerblick!

Safari durch das Hinterland der Algarve

Am letzten Tag haben wir eine Jeep-Safari durch das Hinterland der Algarve gemacht. Hier bekommt man einen Eindruck wie grün, üppig und vielfältig diese Landschaft ist. Nach kurzer Fahrt verließen wir die asphaltierten Straßen und ein Hauch von Abenteuer kam auf. Wir fuhren mit den Jeeps ins Gebirge, in denen bis zu 8 Personen zusätzlich zum Fahrer Platz haben: die Orangen und Zitronenbäume waren immer im Blick. Es ging bergauf und -ab durch größere und kleinere Pfützen, vorbei an den vielen bekannten Korkeichen, bis hin zu einer kleinen, typischen Schnapsbrennerei und Imkerei. Kurze Pause: Schnaps und Honig ausprobieren. Mittags kehrten wir in einem kleinen landestypischen Restaurant zu Hähnchen piri-piri ein. Dieser Ausflug ist in ähnlicher Form über Reiseveranstalter wie z.B. Olimar buchbar.

Mein Tipp: besonders schön ist dieser Ausflug im Frühling, wenn die Orangen und Zitronenbäume voller Früchte hängen und die Wiesen übersäht von bunten Blüten sind!

Früh am Mittwochmorgen traten wir dann die Heimreise an. Ich bin noch immer wirklich beeindruckt von dieser vielfältigen Landschaft! Einerseits die Steilküste, dann direkt daneben kilometerlange Sandstrände und im Rücken immer die Berge und Felder voller Orangen und Zitronenbäume. Wenn Sie weitere Tips für Ihre Reise an die Algarve möchten, bin ich, Ulrike Tesch, gerne für Sie im Globetrotter Reisebüro in Halstenbek da.

Ein Gedanke zu “Die Algarve: Steilküste, Fischerdörfer & Jeep-Safari

  1. Pingback: Casa Cerdeira: Dem Portwein auf den Geschmack gekommen » Der Reiseblog - www.urlaubs-gefluester.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.