3 Tage Amsterdam: Unsere Azubis auf Klassenreise

Mittwochmorgen … 06:45 Uhr. Für uns aus dem 1. Lehrjahr, Sinja, Regine und Isabelle, heißts: Auf geht’s nach Amsterdam!

Noch etwas müde, aber doch motiviert trafen wir uns mit unserer Klasse, der T15-12, am Hamburger ZOB und starteten unsere Reise nach Amsterdam in einem von Globetrotter angemieteten Bus. Dank der lustigen Busfahrer und einer super Stimmung vergingen die 6 Stunden Fahrt fast wie im Flug. In Amsterdam angekommen hieß es erst einmal einchecken und das Chaos der Zimmeraufteilung bewältigen. Danach ging es direkt los: Mit der Tram in die Stadt!

Sinja, Regine und Isabelle (v. l.) aus dem 1. Lehrjahr in Amsterdam

Sinja, Regine und Isabelle (v. l.) aus dem 1. Lehrjahr in Amsterdam

Tag 1: Die interaktive Heineken Experience

Erster Stopp war das Rijksmuseum. Dort hörten wir uns einen kleinen Vortrag eines Mitschülers an und knipsten danach fleißig Touri-Fotos am „I-Amsterdam“-Schild. Weiter ging es zu einem der typischen Märkte in Amsterdam, dem Albert Cuyp Markt. Dort hatten wir ein wenig Freizeit und konnten uns trotz der eisigen Temperaturen ein bisschen auf dem Markt umschauen sowie das eine oder andere Souvenir ergattern.

Heineken Experience

Heineken Experience

Highlight des ersten Abends war dann das Museum Heineken Experience. Dort erfuhr man eine Menge über die Geschichte des holländischen Biers und konnte bei vielen Mitmachspielen beispielsweise einen holländischen Karaoke-Song performen oder lustige Fotos machen.

Tag 2: Die Ruhe des Begijnhof inmitten Amsterdams hektischer Blumenmärkte

Unser zweiter Tag in Amsterdam startete mit einem gemütlichen Frühstück. Es war wirklich für jeden etwas Leckeres dabei. Vom Preis-Leistungsverhältnis ist das Meininger Hotel absolut zu empfehlen.

Mit der Straßenbahn sind wir schnell in Amsterdams Zentrum angekommen und haben als erstes den Rembrandtplein angesteuert – ein großer Platz mit vielen Hotels und Cafés der nach dem Maler Rembrandt van Rijn benannt ist. Die vielen Statuen auf dem Platz stellen das berühmte Gemälde Die Nachtwache nach.

Die Statuen der Nachtwache gehen auf unserem Gruppenfoto fast unter!

Die Statuen zum Gemälde Die Nachtwache gehen auf unserem Gruppenfoto fast unter!

Nun geht es weiter zum Van Gogh Museum, wo wir den größten Teil des Vormittags verbringen und jede Menge über das Leben des Malers und die Geschichten hinter seinen wunderschönen Gemälden erfahren. Als nächstes führt uns unser Stadtrundgang zur 1670 erbauten Holzkirche Amstelkerk. Nachdem wir uns kurz aufgewärmt haben, spazieren wir weiter durch das Zentrum zur Mageren Brug. Die hölzerne Holländerbrücke ist hochklappbar und führt uns auf die andere Seite des Flusses Amstel.

Die Magere Brug

Die Magere Brug

Wir stöbern auf einem der ältesten Märkte von Amsterdam, dem Waterlooplein Markt. Auf dem ehemals jüdischen Markt gibt es Secondhandkleidung, Dekoartikel, Souvenirs, leckere Waffeln und natürlich Blumen. Anschließend sehen wir uns die 1883 erbaute Blauwbrug mit ihrem hübschen Geländer an und folgen den Straßenbahnschienen zum Munttoren (Münzturm), der früher einmal Teil der Stadtmauer war.

Der Munttoren

Der Munttoren

Ein Besuch auf dem Blumenmarkt gehört im Land der Tulpen natürlich auch dazu! Die zahlreichen Stände bieten eine riesige Auswahl und die Blumenzwiebeln und -samen werden hier zum Teil vom Wasser aus verkauft.

Ein Blumenmarkt

Ein Blumenmarkt

Nun führt es unsere kleine Reisegruppe zum Koningsplein (Königsplatz). Dieser belebte Platz mit seinen vielen Geschäften ist vor allem am Königinnentag bei Touristen beliebt. Unser letzter Stopp für den Tag ist der Begijnhof. Nachdem wir durch den unscheinbaren Eingang zum Innenhof gelangt sind, werden wir von der Ruhe überrascht. Der einst von Beginen (klösterlich lebende Frauen) bewohnte Häuserkomplex ist um einen hübschen Garten gebaut. Das älteste Haus von Amsterdam steht hier und auch die kleine Kapelle ist sehenswert.

Der Begijnhof, eine ruhige Oase im Zentrum von Amsterdam

Der Begijnhof, eine ruhige Oase im Zentrum von Amsterdam.

Tag 3: Die Museen Amsterdams

Unser dritter und letzter Tag begann um 08.00 Uhr mit dem leckeren Frühstück im Meininger Hotel. Nachdem alle nach und nach fertig wurden und sich frisch gemacht haben, trafen wir uns um 09.00 Uhr in der Lobby. Dann ging es los zur, nur 2-3 Minuten Fußweg entfernten, Tram Station Sloterdijkin: Richtung Innenstadt in den Grachtenring von Amsterdam. Unsere erste Sehenswürdigkeit an unserem letzten Tag war das Single 7. Dies wird, mit nur einem Meter Breite, als das schmalste Haus der Welt bezeichnet. Nachdem wir dort ein paar Fotos gemacht haben, sind wir zu Fuß weiter in Richtung Käsemuseum gewandert, vorbei an wunderschönen Grachten von Amsterdam.

Die Grachten Amsterdams

Die Grachten Amsterdams

Im Käsemuseum hatten wir die Möglichkeit ein paar Kostproben zu nehmen, sowie ein paar Fotos mit Requisiten, die einem gestellt wurden, zu machen. Nachdem wir alle einen vollen Bauch vom leckeren Käse hatten, ging es weiter zur Westerkerk. Dies ist eine protestantische Kirche in Amsterdam. Hier haben wir auch eine weitere Präsentation von einer Mitschülerin vorgetragen bekommen. Nachdem wir ein paar Minuten genossen haben, besichtigten wir das Sexmuseum sowie das Anne Frank Haus. Es ist wirklich unglaublich, was sie erlebt hat. Trotz der langen Schlange, ging es relativ schnell voran. Anschließend hatten wir anderthalb Stunden Mittagspause und somit die Möglichkeit shoppen zu gehen und etwas Leckeres zu essen. Zu guter Letzt konnten wir noch einen Blick auf Nemo werfen. Dies ist ein Technologiemuseum in Amsterdam, welches super von der Tram Station Centraal erreichbar ist. Unseren letzten Abend haben wir in einer Karaoke-Bar ausklingen lassen, was wirklich sehr amüsant war und Spaß gemacht hat!

Karaoke am Abschlussabend

Karaoke am Abschlussabend

War das interessant? Lies noch mehr interessante Reiseberichte!

Möchtest du auch mal nach Amsterdam? Kontaktiere uns und wir kümmern uns um den Rest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *