Expedition Polen: Urwaldgebiet Bialowieza und Warschau

Nationalpark BialowiezaUte Nickel, Globetrotter Flugexpertin und Ausbilderin, war im Oktober 2011 in Polen auf unbekannten Pfaden unterwegs und berichetet von ihren Erlebnissen:

Als die Einladung kam, mit LOT nach Warschau zu fliegen, um Polens Hauptstadt und das Urwaldgebiet Bialowieza zu besuchen, war meine Neugierde geweckt. Das erste Mal war ich zwei Jahre zuvor in Krakau und Umgebung und war begeistert. Polen als Urlaubsland konnte ich mir bis dahin nicht vorstellen. Zudem Bialowieza selbst nicht allen Naturfreunden bekannt und touristisches Neuland ist.

Reise in den polnischen Urwald

Am Abend flogen wir von Hamburg  nonstop mit LOT nach Warschau, ein angenehmer Flug mit aufmerksamem Service und sogar Ledersitzen in der Economy Class.
Nachdem die Teilnehmer aus ganz Deutschland versammelt waren, konnte die 2 ½-stündige Fahrt mit dem Bus nach Bialowieza (250 km nordöstlich von Warschau) starten. Eine Autobahn ist zur Zeit im Bau. Nach Fertigstellung verkürzt sich die Anreisezeit immens.
Hundert Kilometer südöstlich von Masuren liegt die Puszcza Bialowieza, sie ist eine einmalige Möglichkeit für naturnahes Reisen in Europa. Das Urwaldgebiet, Europas größter prähistorischer Waldkomplex, nimmt 126.000 Hektar ein und erstreckt sich jenseits der Grenze bis weit nach Weißrussland hinein. Jahrhundertelang war das heutige Biosphärenreservat privates Jagdgebiet der litauischen und weißrussischen Fürsten, polnischer Könige und russischer Zaren.
Ein Großteil der Puszcza ist heute Nationalpark und UNESCO Weltnaturerbe. Vor allem die frei lebenden Tiere, neben Wisente u. a. Wölfe, Luchse, Elche, Adler und vereinzelt Bären, machen die Puszcza so außergewöhnlich. Kulturell interessant wird die Puszcza Bialowieza durch die dort lebenden weißrussischen, ukrainischen und litauischen Minderheiten.
Übernachtet haben wir in Siolo Budy, in historischen, restaurierten Bauernhäusern aus dem 19. Jahrhundert, die heute als Hotel genutzt werden.

Hotel Siolo Budy Hotel Siolo Budy Zimmer im Hotel Siolo Budy Nationalpark Bialowieza Urwald

Auf Tuchfühlung mit der polnischen Tier- und Pflanzenwelt

Nach dem Frühstück in einer gemütlichen rustikalen Bauernhausstube haben wir mit Pferdekutschen die Kernzone des Bialowieski Nationalparks besichtigt. Eine geführte Wanderung mit fachkundlichen und unterhaltsamen Ausführungen eines pensionierten Professors durch die unberührte Natur ließ uns alle die Pflanzen und Tierwelt mit anderen Augen sehen, eine eindrucksvolle Symbiose.

Wisent im Nationalpark Wanderweg im Nationalpark Bialowieza

Das Mittagessen mit polnischen Spezialitäten wurde uns im 3-Sterne Hotel Bialowieski serviert. Das Hotel liegt direkt an der Urwaldgrenze und verfügt über 150 Übernachtungsplätze in bequemen und liebevoll ausgestatteten Zweibettzimmern (24 m²) mit Balkon und W-Lan Anschluss.  Neben Familienurlaubern und Ruhesuchenden eignet es sich außerdem für Konferenzen (250 Plätze, hochmodernes audiovisuelles Equipment), Incentives und Events. Das Hotel stellt eigene Kajaks, Kanus, Fahrräder und Lagerfeuerstellen zur Verfügung.  Es bieten sich Ausflüge in das Naturschutzgebiet mit Führung an, Reiten und Kutschfahrten.

Nach einer Busfahrt durch die kleinen Walddörfer  wurde es am Abend im Garten des Hotel Bialowieski bei null Grad am Lagerfeuer sehr stimmungsvoll. Russische, melancholische Volksweisen auf dem Schifferklavier untermalten eindrucksvoll die Atmosphäre.

Über Land nach Warschau

Wir checkten nach Ankunft in Warschau im Sheraton Hotel ein. Das Sheraton Warsaw Hotel ist mit seiner Mischung aus Komfort und Stil gleichermaßen für Geschäfts- und Freizeitreisende geeignet. Es ist umgeben von den historischen Sehenswürdigkeiten und dem modernen Stil der Stadt. Das Hotel befindet sich in der Nähe der beliebtesten Bars und Cafes, außergewöhnlichen Einkaufsmöglichkeiten, der historischen Altstadt, des Lazienki Parks, des Königsschlosses, des Parlaments sowie der bedeutenden Ministerien und Botschaften.

Warschauer Altstadt Stadtmauer in Warschau

Die Altstadt, vollständig zerstört während des Zweiten Weltkrieges, wurde so detailgetreu rekonstruiert, dass sie als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Die Altstadt lässt sich gut bei einem Spaziergang erkunden: der Schlossplatz mit der Sigismund-Säule, das Königsschloss (galt von 1596 an als Sitz der polnischen Könige), die Johanniskathedrale und der Marktplatz.

Nächtliches WarschauDas Abendessen fand mitten in der Altstadt in einem jüdischen Restaurant mit internationaler Küche und polnischen Spezialitäten statt. Das Lokal war schon am Nachmittag gut besucht. Abends ist eine Tischreservierung empfehlenswert.
Warschau ist eine dynamische und lebhafte Stadt. Das fiel uns auch besonders am frühen und späten Abend in der Altstadt auf. Es herrscht lebhaftes Treiben.

Warschau – Parks, Paläste und Prunk

Der Tag begann mit der Besichtigung der Universitätsbibliothek und des sich anschließenden Geländes. Auf einer der größten Dachterrassen Europas mit schönem Garten hatten wir einen wundervollen, weiten Blick über Warschau, u.a. zum Kulturpalast und zum neuen Fußballstadion für die EM 2012.

Der königliche Lazienki Park  ist der schönste Park Warschaus. Das Gelände mit herrlichen alten Bäumen und Sträuchern hat sich Stanislavus August Poniatowski zum Bau seiner Residenz ausgesucht. Der klassizistische Palast wurde 1795 fertig gestellt. Heute dienen die Palasträume als Museum und sind dem Nationalmuseum angeschlossen. Sehenswert sind auch die historische Orangerie mit dem ehemaligen Hoftheater, das Weiße Häuschen, das Palmenhaus und das Theater auf der Insel, das in seiner Bauweise an antike Vorbilder erinnert. Oder wie wäre es mit einem „Konzert“ am Chopin-Denkmal? Auf Knopfdruck hören Sie hier Chopins Kreationen.

Zum Abschluss bekamen wir noch einen kurzen Eindruck des Kulturpalastes. Er war ein Geschenk von Stalin, ist 231 m hoch und besitzt 3000 Räumlichkeiten; u. a. vier Kinos, ein Multikino, ein Kongresssaal, das Technikmuseum, Ausstellungs- und Ballsäle, die Warschauer Touristinformation und vieles mehr. Von der Panoramaterrasse im 30. Stock können Sie einen traumhaften Blick über Warschau genießen.
Nach einem kurzen Gang durch die Shopping Mall „Goldene Terrasse“ ging es zum Flughafen und zurück nach Deutschland.

Eine Reise durch Polen bedeutet eine Reise durch die Jahrhunderte. Und hat auch kulturell und kulinarisch viel zu bieten. Auch Reiseleiter sind bestrebt, so viel wie möglich von ihrem Wissen weiterzugeben. Ein Land, das sich zu entdecken lohnt!

Sie möchten in Polens Urwald reisen? Unsere Outdoor Experten aus dem Globetrotter Reisebüro in Hamburg-Barmbek beraten Sie gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.