Kamelritt im Sonnenuntergang Westaustraliens

Kamelritt am Cable-Beach

Kamelritt am Cable-Beach

Australien ist und bleibt für viele Menschen ein langgehegter Reisetraum. Eine Rolle spielt sicherlich die Entfernung: Viel weiter weg als bis zum sprichwörtlichen „anderen Ende der Welt“ geht nicht! Schnell sagt man sich: Da brauche ich mindesten 4 Wochen Zeit, damit es sich auch lohnt. So ähnlich waren auch meine Überlegungen, als ich, Andreas Flormann, die Einladung zur Informationsreise des Reiseveranstalters FTI gelesen habe. Aber, um es vorweg zu nehmen: die reine Flugzeit nach Perth beträgt ca. 17 Stunden, durchaus vergleichbar mit dem Badeziel Bali!

Weinprobe im Swan Valley zu Beginn der Reise

Unsere Reise beginnt in der westaustralischen Metropole Perth, einer internationalen Stadt mit viel Wasser und vielen Parks. Sie wirkt aber sehr entspannt und nicht so hektisch wie vergleichbare Großstädte – eine Eigenschaft, die wir auch auf den weiteren Stationen der Reise wiederfinden. Das angrenzende „Swan Valley“ lädt zu Weinproben und der Verköstigung anderer Leckereien, wie z. B. Nougat- und Honigspezialitäten, ein.

Sonnenuntergang am kilometerlangen Strand von Broome

Mit einem Inlandsflug geht es weiter in die knapp 2.000 km nördlich gelegene Stadt Broome. Nach den angenehm milden Temperaturen in Perth sind nun über 30° C angesagt. Die Stadt ist mit ihren 14.000 Einwohnern recht überschaubar, der kilometerlange Cable-Beach ist genauso eine Touristenattraktion wie die berühmten Sonnenuntergängen.

Höhepunkt der gesamten Reise ist der Ausflug per Allradfahrzeug zum 200 km nördlich gelegenen Camp „Kooljaman at Cape Leveque“. Auf der roten Sandpiste taucht man nun endgültig in den Zauber des ursprünglichen Australiens ein. Brian, unser Führer und selbst Aborigine, bringt uns seine Heimat in unvergleichlicher, sehr authentischer Art und Weise näher.

Letzte Station: Goldminen im Outback

Die letzte Station unserer Reise ist die Goldgräberstadt Kalgoorlie im westaustralischen Outback. Hier kann man den „Goldrush“ vergangener Zeiten hautnah nachempfinden. Die heute betriebenen, modernen Minen sind aber auch beeindruckend und gigantisch in ihren Ausmaßen.

Besondere Tipps von Andreas Flormann:

  • Unbedingt empfehlenswert ist ein Besuch des Kings-Parks, von dem man einen herrlichen Blick über Perth genießen kann.
  • In Broome darf man einen Strandausritt auf dem Kamel zum Sonnenuntergang nicht verpassen.
  • Kulinarisch kommen internationale genauso wie exotische Köstlichkeiten aus Krokodil- und Känguruhfleisch auf den Tisch.
  • Die Australier sagen schmunzelnt, dass sie die einzige Nation sind, die ihr Wappentier essen.
  • Zur Erfrischung genießt man das lokale Ginger- oder Mango-Bier der Matso´s Brauerei.

Das Fazit von Andreas Flormann

Westaustralien ist ein faszinierender Teil des Kontinents mit gigantischen Ausmaßen und einer fremdartigen Tier– und Pflanzenwelt. Dabei wirkt es entspannter und gelassener als die Metropolen an der Ostküste. Ich würde diesen Landesteil eher für den Zweitbesuch empfehlen.

Videos von Perth und Broome zur Einstimmung

Weil sich mit einem Bild das Gefühl, einen Sonnenuntergang auf einem Kamelrücken zu erleben, nicht beschreiben lässt!

Tauchen Sie ein in die vielen Plätze Perth‘ und genießen Sie das pulsierende Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.