Klein und Individuell – Marokko

Meine erste Inforeise: Mit Tischler Reisen nach Marokko – „Seit jeher fasziniert und reizt mich dieses Land!“, denke ich, während ich in Hamburg am Flughafen stehe. Vier Stunden Direktflug (mit Germania) später beginnen 5-Tage Essaouira, Taroudant, Marrakesch und ein Abstecher ins Aatlasgebirge.

Essaouira – die „Stadt des Windes“

Der Strand von Essaouira

Der Strand von Essaouira

Die charmante kleine Stadt liegt umgeben von alten, sandfarbenen Mauern auf einer Halbinsel. Vor der Tür glänzt der goldene Sandstrand. Kilometerlang zieht er sich bis nach Agadir. Essaouira besticht durch verwinkelte Gassen, maroden Charme und kleine Cafés. Allgegenwärtig sind hier die Möwen und die Farbe blau. 2001 wurde diese Stadt UNESCO Weltkulturerbe. Diesem Titel macht auch die Festung mit alten Kanonen direkt über dem Meer alle Ehre. Hier kann man das unverfälschte und authentische Marokko erleben. Ein weiteres Plus dieser Stadt ist, dass sie das ganze Jahr über Temperaturen von ca. 22° C bis 25° C hat.

Gewohnt haben wir in einem Hotel, das mir wirklich dem Atem verschlug: Dem 5-Sterne Heure Bleue Palais. Dieses kleine luxuriöse Hotel liegt inmitten der lebhaften Medina (Altstadt) von Essaouira. Davon bekommt man aber weder im Innenhof, der sich abends mit wunderschöner Beleuchtung für romantische Dinner anbietet, noch auf dem Dach des Hotels etwas mit. Dort liegt eine großzügige Dachterrasse mit einem Pool, auf der sich Gäste von dem quirligen Leben der Stadt erholen können. Besonders schön ist der wunderbare Meerblick zum Sonnenaufgang oder -untergang!

Taroudant, das „kleine Marrakesch“

Taroudant steht oft im Schatten der Königsstädte Fees und Marrakesch und wird auch „das kleine Marrakesch“ genannt. Sie bietet lebhafte Souks, in der  Souvenirs neben Kochgegenständen gefunden werden können – ein paar Schritte weiter auch Fleisch. Außerdem kann man Handwerkern, besonders Schreinern bei ihrer Arbeit zuschauen. Wir waren an einem Sonntag in der Stadt: Es war gerade Bauernmarkt, sodass Unmengen von Hühnern und Kaninchen verkauft wurden. Taroudant bietet sich in Kombination von Essaouira und Agadir an.

Marrakesch, die „rote Perle“

Marrakesch ist schwer zu beschreiben und ich konnte nach meiner ersten Begegnung mit dieser Stadt abends lange nicht einschlafen. Ich wurde überrollt von tausend neuen Eindrücken, die sich schwer in Worte fassen lassen. Da wir uns ausschließlich in der Medina aufgehalten haben, gelten meine Worte dieser.

Marrakesch

Marrakesch

Sie war quirlig, bunt, lebendig, laut, früherer Knotenpunkt des Handels der Berber, Zentrum der Berberstadt und ist eine der vier Königsstädte. Das Zentrum der Medina ist der Gauklerplatz mit unzähligen Garküchen, die ihr kulinarisches Angebot an den Mann/die Frau bringen möchten. Dazwischen Händler mit Deko- und Kunstgegenständigen sowie normalen Souvenirs. Es sollen auch immer noch alte Geschichtenerzähler auf diesem Platz sein und täglich ihre Geschichten erzählen. Umgeben wird der Platz von vielen Cafés, von deren Terrassen sich das bunte Treiben wunderbar genießen lässt. Ich glaube, so lassen sich Stunden verbringen, ohne dass man des Zuschauens müde werden würde. Wenn man den Platz verlässt und in das Labyrinth der Souks eintaucht, ist man sofort umgeben von Düften und orientalischer Musik. Dort ist es viel ruhiger als auf dem Gauklerplatz. Auch dort lassen sich Stunden oder wohl eher Tage verbringen, ohne dass es genug sein wird. Ich werde auf jeden Fall so schnell wie möglich wieder kommen! Und mein Tipp für Ihren Aufenthalt in der Medina ist das Riad Dar Crystal von Bruno und Mathilde (Franzosen) mit lediglich 8 Zimmern, einem kleinen Pool im Innenhof und einer schönen Dachterrasse. Dieses Riad kann auch komplett gemietet wird.

Marrakesch

Marrakesch

Wir waren untergebracht in einem wunderschönen Hotel in der Palmeraie mit einem ca. 3 Hektar großen Park: Hotel Les Deux Tours. Auch dieses Hotel war sehr atmosphärisch, besonders und hatte riesige und individuelle Zimmer sowie Suiten mit eigenen Innenhöfen und zum Teil mit eigenem Pool. In dem fantastischen Restaurant genossen wir vor dem Kamin im Kerzenschein diverser Kerzen und mit perfektem Service ein unbeschreibliches Menü.

Das Atlasgebirge

An einem Tag fuhren wir ins AtlasgebirgeHotel Bab Ourika zu besichtigen und die wunderschöne Natur während einer kurzen Wanderung zu einem Berberdorf mit dortigem Mittagessen zu genießen. Das Hotel Bab Ourika (Bau 2009 nach traditioneller Berbertechnik) hat lediglich 15 individuelle Zimmer und zieht Wanderer und Ruhesuchende gleichermaßen an. Es liegt allein auf dem Gipfel des Ourika Valleys, hat einen schönen Pool und ist dennoch nur 45 Minuten vom Flughafen Marrakeschs entfernt.  Von den Terrassen des Hotels genießt man einen fantastischen Blick auf das Flusstal mit einigen Berberdörfern und hat die höheren Berge im Hintergrund. Dort oben hört man – abgesehen von Vögeln – gar nichts. Bei der Wanderung genossen wir die Farben: das Rot der Erde und das satte Grün der Vegetation unter blauem Himmel. Sehr interessant war es, direkt in dem Zuhause einer herzlichen Berberfamilie zu essen. Wir waren überzeugt, dass das dort servierte Essen noch schmackhafter als in den 4- und 5-Sterne-Hotels war und das war schon perfekt 😉

Terrasse des Hotels Bab Ourika

Terrasse des Hotels Bab Ourika

Insgesamt bietet Tischler individuelle Hotels – keinen Massentourismus. Die zuverlässige Zielgebietsagentur bietet exklusiven und persönlichen Service. Alles ist möglich: Transfers, neue Mietwagen, private Touren.

Absolut empfehlenswert! Ich berate Sie gerne weiter oder erzähle Ihnen von weiteren Erlebnissen meiner Reise im Globetrotter Reisebüro Hamburg Harburg.

2 Gedanken zu “Klein und Individuell – Marokko

  1. Victoria

    Macht richtig Lust auf einen Marokko-Urlaub 🙂 Marokko hat so einen Zauber, dass man irgendwie immer wieder hin muss…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.