Lissabon – Além do Tejo durch Kulturerbe reisen

Silke Dethlefsen in PortugalSilke Dethlefsen flog auf Einladung von Olimar und der TAP nach Lissabon. Die Reiseexpertin aus dem Globetrotter Reisebüro Elmshorn erzählt von ihren Oktober-Erinnerungen in einer ganz besonderen Stadt!

Aufbruch ins ‚Alentejo‘ (in die Region ‚jenseits des Tejo‘)

Am Nachmittag nimmt uns unsere Reiseleitung am Flughafen in Empfang. Wir starten in Richtung Süden zur ersten Unterkunftsbesichtigung. Auf unserer Reise durch den Alentejo, durfte sich die Region mit all ihren Schönheiten präsentieren. Dazu gehört man unter anderem die Unesco Weltkulturerbestadt Evora, aber auch Städte wie Beja, Estremoz und Monsaraz sind Besuche wert. Sie zeigen Portugal in seiner ganzen Ursprünglichkeit. Wir fahren durch eine imposante Landschaft: ein endloses Meer aus Weizenfeldern und Weideland, Olivenhain und Korkeichen – Flach und still;

Mittendrin kristallisieren sich als leuchtend weiße Inseln uralte Städte und schmucke Dörfer heraus, in denen das Leben seinen eigenen portugiesisch-gemächlichen Gang geht.

Ehemalige Maurenburg & Spa Resort als UnterkünfteJugendherberge Pousada dom a Fonso II

Nach ca. 1,5 Std. fahrt kommen wir an der Pousada Alcacer do Sal an. In dieser altehrwürdigen Burg liegt die Jugendherberge Pousada dom a Fonso II über der Stadt und dem Fluss. Wir besteigen die alten Burgmauern und blicken – atemberaubt – über den Alentejo.

Am späten Abend fahren wir weiter Richtung Algarve und Pousuadakommen nach ca. zwei Stunden im Hotel Grande Real Santa Eulalia Resort & Spa in Albufeira an. Die Hotelanlage liegt direkt oberhalb der herrlichen Praia Santa Eulalia, einem der schönsten Strände der Algarve. Eine Auszeichnung, von der wir uns gleich am nächsten Morgen persönliche überzeugen lassen konnten. Die Zimmer sind sehr geräumig und an einen kleinen Flur grenzt ein ebenfalls großes Bad. Ich empfehle das Hotel, auch weil es nur 1,5 km von Albufeira entfernt liegt.[easingsliderpro id=“29″]

Die Küste Portugals: einsame Strände und riesige Steilküsten

Der Motorkatamaran OpheliaAm Vormittag sind wir dann nach Vilamoura gefahren und da wartete schon der Motorkatamaran Ophelia. Entlang der atemberaubenden Küste Portugals kamen wir nach 2 Stunden Fahrt an einem einsamen Strand und dort erwartete uns ein leckeres Barbecue. Vorher fuhren wir aber noch mit einem Motorboot durch die bizarren Felsformationen und die Grotten rund um die Bucht von Carvoeiro werden uns in Erinnerung bleiben. [easingsliderpro id=“30″]Der Katamaran bringt uns Hotel Sheraton Algarve Hotel & Pine Cliffs Resortschließlich nach Portimao und mit dem Bus fahren wir zum Sheraton Algarve Hotel & Pine Cliffs Resort. Dieses First-Class-Resort gehört ohne Zweifel zu den besten Unterkünften an der Algarve. Besondere Pluspunkte sammelt es durch die schöne portugiesische Architektur und die ruhige,  abgeschirmte Lage in der Klippenlandschaft oberhalb des feinsandigen Praia da Falesia. Das herrliche Küstenpanorama – eingebettet in ein gut 70 Hektar großes, parkähnliches Gelände mit uralten Pinienwäldern und schönen Gärten rundet das Bild ab. Am nächsten Morgen heißt es:

Tschüss Algarve und Hallo Lissabon!

Nach drei Stunden Busfahrt begrüßt uns Lissabon mit einer spektakulären Überquerung der Brücke des 25.April. Der erste Eindruck hat eindeutig etwas von San Francisco. Die Brücke wurde schließlich vom gleichen Architekten der Golden Gate Bridge erbaut und fasst ähnlich die Tejobucht Lissabons ein.LisboaAuf der mondänen Dachterrasse des Hotels Mundial, direkt im Zentrum von Lissabon, schweift unser Blick einzigartig über Lissabon. Anschließend fahren wir  zum Castello de Silke Dethlefsen in PortugalSao Jorge und schlendern durch die kleinen verträumten Gassen. Weiter geht die Fahrt zum Seefahrerdenkmal. Durch das schwere Erdbeben ist das Tejo-Ufer weiter vom Kloster weggerückt. Selbiges ist der Ursprung der portugiesischen Spezialität „Pasteis de Nata“ – ein leckeres Gebäck, das man unbedingt probieren muss. Ein letztes Mal schnuppern wir die Seeluft und lassen uns Das Seefahrerdenkmalim Angesicht des Seefahrerdenkmals die Sonne ins Gesicht scheinen. Die hat es gut und darf noch ein bisschen länger hier in Portugal bleiben.

Wenn Sie über Reisemöglichkeiten direkt in die portugiesische Sonne beraten werden möchten, bin ich für Sie im Globetrotter Reisebüro Elmshorn da.

2 Gedanken zu “Lissabon – Além do Tejo durch Kulturerbe reisen

  1. Sassy

    Hallo,
    Danke für den schnellen Bericht. Freue mich schon sehr auf die Küste Portugals.
    Sind im Januar in Lissabon und planen ein Auto zu mieten, um weiter an die Westküste zu kommen. Zu welcher Jahreszeit warst du da? Es heißt ja, es kann bis zu 20 Grad werden im Januar! leider können wir uns darunter so gar nichts vorstellen und hoffen! das wir das Wetter nicht unterschätzen.
    Da wir nur Frühstück im hostel inbegriffen haben! suchen wir noch nach tollen Tipps für Restaurants!
    LG Sassy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.