Stopover in Singapur – Asien ganz modern

Auf dem Rückweg von Australien nach Deutschland habe ich letzte Woche zwei Tage in Singapur verbracht. Als kleine Atempause zwischen zwei anstrengenden Langstreckenflügen.

Zur Einstimmung auf Singapur hier ein kurzes Timelapse Video, gefunden auf whudat.de:

Unterkunft in Singapur

Wir waren zu Zweit und insgesamt drei Wochen unterwegs, zum Abschluss unserer Reise gönnten wir uns zwei Nächte im 6-Sterne Hotel Mandarin Oriental. Und es hat sich wirklich gelohnt. Gelegen an der Marina Bay bietet das Hotel spektakuläre Ausblicke. Zur Auswahl stehen City View, Harbour View und Ocean View. In Zimmern mit City View geht der Ausblick auf die nächstgelegenen Malls und Gebäude, Harbour View Zimmer sind mit Blick auf die Skyline der Stadt und den Hafen und aus Zimmern mit Ocean View sind der Singapore Flyer, das weltgrößte Riesenrad, und das Marina Bay Sands zu sehen.

Wir haben in einem Zimmer mit Ocean View übernachtet und waren begeistert. Richtig toller Ausblick am Tag und in der Nacht, luxuriös ausgestattetes Zimmer mit sehr bequemen Betten, großes Badezimmer mit Dusche und Badewanne, dicke Frotté-Handtücher und kleine Aufmerksamkeiten wie Dusch- und Hygieneartikel.

Was ich unbedingt empfehle: buchen Sie diese Hotel auf jeden Fall mit Frühstück! Es gibt alles, was das Herz begehrt. Asiatisches Frühstück mit Nudelsuppe, Frühlingsrollen, etc., orientalische Köstlichkeiten, nach Wunsch zubereitetes Omelette und Ei-Varianten, eine riesige Auswahl an Brot und Brötchen, Aufschnitt, Käse, Fisch, Salate, verschiedene Joghurts, Müsli und Joghurt zum selbst zusammenstellen und und und. Am Dessertbuffet macht der Koch frische belgische Waffeln und Pancakes, es gibt diverses Kleingebäck, eine Obstbar, an der auch frische Säfte angeboten werden, frische Smoothies und raffinierte Obstkombinationen. Für das Frühstück sollten Sie also ein wenig Zeit einplanen, bevor es zur Stadterkundung geht.

Transport vor Ort mit Bus und Bahn

Für einen ersten Überblick ist eine Fahrt mit dem Hop-on Hop-off Bus sinnvoll. Wir sind mit Singapore Airlines geflogen und haben die Tickets nach Vorlage des Boarding Passes für die Hälfte gekauft (6 bzw. 12 Dollar = ca. € 3,60 bzw. € 7,20).

Die öffentlichen Verkehrsmittel kann man mit dem Touristen Tagespass einfach und günstig nutzen. Für acht Dollar pro Tag ist eine unbegrenzte Fahrt möglich. Als Pfand für die Plastikkarte sind zehn Dollar zu hinterlegen, die man bei Abgabe nach Nutzung zurückerhält. Auch bei den Einzelstrecken fällt ein Euro Pfand an, den man bei Abgabe an den Automaten zurückbekommt.

Achtung in den U-Bahn Stationen: achten Sie auf die diversen Verbotsschilder. Es darf nicht gegessen und getrunken werden, man darf keinen Müll liegenlassen und rauchen ist ebenfalls nicht erlaubt. Bei nicht beachten der Hinweise kann das sehr teuer werden.

Aktivitäten und Attraktionen in Singapur

Die Aktivitäten vor Ort hatten wir im voraus geplant und uns auf einen Zwei-Tages-Pass namens See Singapore Attractions Pass festgelegt. An zwei Tagen kann man für 99 Dollar so viele Aktivitäten besuchen wie man möchte (bis auf ein paar kleine Ausnahmen, hierzu einfach mal auf die Internetseite schauen). Mit der aus dem Internet ausgedruckten Adressliste der Verkaufsstellen sind wir losgezogen. Im ersten Hotel auf der Liste, dem Pan Pacific, wusste man nichts von diesem Pass. Also sind wir weiter zum Singapore Flyer, dem Riesenrad. Das war leider wegen Wartungsarbeiten geschlossen und somit konnten wir den Pass auch dort nicht kaufen.

Wir machten uns auf den Weg zum Concorde Hotel an der Orchard Road, das als zentrale Anlaufstelle angegeben war. Am Tour Desk war niemand zu finden, nach mehrmaligem Fragen haben wir dann das Büro von Luxury Tours im Erdgeschoss gefunden. Dort hat man uns den Pass verkauft und wir konnten auch gleich die Tour zum Zoo mitmachen. Mit dem Pass sind der Eintritt, die Bimmelbahnfahrt im Zoo und der Transfer inklusive. Die Damen und Herren sind dort etwas chaotisch und scheuchen die Gäste hin und her, also Geduld mitbringen und nicht verzweifeln.

Der Singapore Zoo ist meiner Meinung nach ein sehr schöner Zoo. Breit angelegte Wege, übersichtliche Gestaltung und fast überall Gehege ohne Gitter. Es scheint dem Besucher, als würden die Tiere jederzeit frei herumlaufen können, was Stromzäune und Wassergräben zum Glück verhindern. Die meisten Tiere haben ausreichend Platz, bei wenigen Ausnahmen ist eine artgerechte Haltung fraglich. Einige Gehege sind auch für Besucher zugänglich, wie zum Beispiel das australische Gehege, in dem Kängurus, Wallabies und Emus zu Hause sind. Die Stars des Zoos sind die weißen Tiger und die Arbeitselefanten, die ihr Können in einer Show vorführen.

Am zweiten Tag sind wir auf die vorgelagerte „Vergnügungsinsel“ Sentosa gefahren. Man erreicht sie mit dem Bus, der Monorail oder mit der Seilbahn. Wir haben die Seilbahn gewählt, der Einstieg ist an der MRT Haltestelle „Harbourfront“. Die 26 Dollar (für hin und zurück) lohnen sich auf jeden Fall. Auf der ca. 10minütigen Fahrt bieten sich tolle Ausblicke über die Stadt und die Insel Sentosa. Sogar der riesige Containerhafen ist von dort oben zu sehen.

Auf Sentosa haben wir die Underwater World besucht, ein kleines Aquarium. Besonders gut haben mir die beiden Touch-Pools gefallen. Hier war es erlaubt, die Bewohner, kleine Haie, Rochen und Zierfische, zu berühren. Sehr gefreut hatten wir uns auf die viel beworbene Delfin Lagune. Die stellte sich als karger Swimmingpool innerhalb eines kleinen Amphitheaters heraus, in der drei der rosa-grauen Delfine schwammen, weitere Tiere waren im hinteren Bereich untergebracht, der für Besucher nicht zugänglich war. Eine Show war zu unserer Besuchszeit nicht geplant, aber wir hatten das Glück, dass die Tiertrainer einige Kunststücke mit den Delphinen probten, bei denen wir zuschauen konnten. Mein Tipp: am besten im voraus informieren, wann die Shows und Fütterungen stattfinden.

Die nächste Station auf Sentosa war der Merlion, eine 37 Meter hohe begehbare Statue, eher ein Aussichtsturm. Die Ausblicke von oben sind ganz nett, durch die Seilbahnfahrt hätten wir den Merlion aber auch auslassen können.

Zurück mit Seilbahn und MRT ging es zum Clarke Quay. Dort sind wir auf eines der urigen Bumboats gestiegen zu einer halbstündigen Hafenrundfahrt. Der Kapitän war ein richtiges Original, er hat uns zusätzlich zu den Infos vom Tonband auf weitere Kleinigkeiten an der Strecke aufmerksam gemacht und sich sehr um die Gäste bemüht. Die Kinder durften mal das Steuerrad halten und er hat Fotograf gespielt und die Gäste vor den Sehenswürdigkeiten abgelichtet.

Abendlicher Programmpunkt: die berühmte Nachtsafari. Es ging wieder vom Concorde Hotel aus mit dem Reisebus (im Pass inklusive, unbedingt vorher anmelden) Richtung Zoo. Direkt neben dem normalen Zoo liegt das Gelände der Nachtsafari. Hier werden vorwiegend nachtaktive Tiere gezeigt. Der Zoo öffnet gegen halb sieben und man sollte schnell sein und sich sofort für die 40minütige Tramfahrt anstellen. Es gibt einige Bereiche, die nur per Tram zugänglich sind und drei verschiedene Pfade für Fußgänger. Wenn die Fahrten beginnen, sind die Tiere gerade beim Fressen zu sehen. Das Futter wird an beleuchteten Plätzen abgelegt, damit die Besucher die Tiere auch sehen. Einige Gehege waren nur durch Viehgitter/Weideroste voneinander getrennt, sodass die Tiere, meist Huftiere, sich rund um die Tram frei bewegen konnten. Bei anderen Gehegen gab es nur vorgelagerte Wassergräben oder versteckte Stromzäune, die den Besuchern den Eindruck vermittelten, dass die Tiere frei herumliefen. Die Fußgängerpfade sind wir auch abgelaufen, hier sieht man zum Beispiel den Cloud Leopard und fliegende Eichhörnchen. Für den Besuch der Nachtsafari empfiehlt sich die Mitnahme von Insektenschutz, wenn man nicht komplett zerstochen werden will.

Singapur wird überall als Shoppingmetropole bezeichnet und dem kann ich nur zustimmen. An jeder Ecke gibt es Einkaufszentren und Malls, in allen Preiskategorien und Ausführungen. Souvenirs können Sie besonders günstig im farbenfrohen Chinatown kaufen. Direkt an der MRT Station „Chinatown“ liegt die Temple Street, in der ein Souvenirladen neben dem nächsten seine Waren anbietet.

3 Gedanken zu “Stopover in Singapur – Asien ganz modern

  1. Pingback: Rundreise durch Australiens Bundesstaat Victoria » Der Reiseblog - www.urlaubs-gefluester.de

  2. Lothar Blomberg

    Hallo Herr Breuß,
    Ihr Reiseblog liest sich sehr spannend, und mir sind dabei einige Ideen gekommen.
    Kann ich bei Ihnen folgendes buchen:
    Flug nach Singapore, Aufenthalt dort 3 Tage, dann Weiterflug nach Bankok, von dort Transport nach KoChang mit einem 21tägigen Aufenthalt in kleinem Hotel am Strand.
    Zwischendrin eine Kurzreise nach Kambodscha für 3 Tage (ev. Privatfahrer mit PKW). Dort interessiert uns „Ankor Wat“ und „Phnom Penh.
    Die Rückreise möchten wir dann nach einem 3tägigen Aufenthalt in Bankok von dort antreten.
    Das alles sollte sich in einem preisgünstigen Rahmen erstrecken.

    Gerne erwarte ich von Ihnen eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen,
    lothar Blomberg

    Antworten
  3. Marei Breuß Artikelautor

    Sehr geehrter Herr Blomberg,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich habe Ihre Anfrage an unser Globetrotter Reisebüro in Elmshorn weitergeleitet. Mein Kollege Dennis Trampe wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marei Breuß
    Online Marketing

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.