Die Toskana: Bilderbuchlandschaft und gutes Essen

Ein Reisebericht von Julia Trautmann

Malerische Toskana

Die Toskana - LandschaftsaufnahmeSanfte Hügellandschaften, mittelalterliche Städte und regionale Produkte wie Wein und Pasta – das ist für mich die Toskana. Ich konnte es kaum glauben, als ich in der hochgelegenen Stadt Montaione stand und in die malerische Landschaft blickte. Man könnte meinen, die Künstler, die diese wunderschönen Bilder in Farbe getaucht malen, hätten sich die Motive ausgedacht. Aber ich stehe hier im Garten vom Hotel Il Castelfalfi und traue meinen Augen nicht! Es ist real!

TUI hat Reise-Experten eingeladen, eins ihrer neuen TUI-Blue-Hotels zu testen. Das 5-Sterne Hotel liegt eingebettet in einem Landgut mit Weinberg und einem 18- und einem 9-Loch-Golfplatz und ist von den Flughäfen Pisa und Florenz in ungefähr einer Autostunde zu erreichen. Das Hotel besticht, wie alle TUI-Blue-Hotels, durch ihr hochwertiges, modernes und funktionales Design und ist regional inspiriert, sodass sich das Hotel perfekt in die Landschaft integriert. Auch die neueste Bluetooth-Technik darf nicht fehlen, mit der man sich über sein Smartphone z.B. zu Fitnesskursen durch ausgebildete Trainer und landestypischen Ausflügen anmelden kann oder, wie ich, ein weiteres Kissen bestellt.

Ein authentisches Erlebnis hatte ich gleich am ersten Abend. Die untergehende Sonne tauchte die Umgebung in ein besonderes Licht, die Tische waren gedeckt, die große Terrasse des Restaurants war festlich geschmückt – es erwartete mich ein besonderes Essen unter freiem Himmel vom „La Rocca di Castelfalfi“. Das Menü bestand aus Antipasti, Pasta und Tiramisu – keine neue Erfindung, aber die Qualität des Essens überzeugte mich sofort und ließ mich in das „Dolce Vita“ Italiens eintauchen.

Terrasse vom La Rocca Il Castelfalfi

Terrasse vom La Rocca Il Castelfalfi

Am nächsten Tag gab es Neuigkeiten für die neue Reisesaison im Konferenzraum des benachbarten 4-Sterne-Hotels La Tabaccaia. Auch für Tagungen bietet dieser kleine Ort eine Möglichkeit und macht die Pause bei einem Cappuccino unter dem Sonnenschirm zu einer Besonderheit. Nachmittags war Zeit für ein weiteres Erlebnis. Neben Vespa-Tour, Stadtbesichtigung und sportlichen Aktivitäten wie Wandern und Golf, entschied ich mich für Yoga. Unter schattenspendenen Bäumen neben dem schimmernden Pool des benachbarten Schwimm- und Spa-Geländes begab ich mich auf eine entspannende Reise.

Vespatour

Total erholt ging es abends zum Essen nach San Giminignano, in die Stadt der Türme. In einem Weinkeller genoss ich wieder ein gutes, landestypisches Menü mit Pasta und zum krönenden Abschluss eine Kugel Safran-Eis vom Eisweltmeister Sergio Dondoli, der seine ausgefallenen Eiskreationen in seiner Eisdiele an der Piazza della Cisterna in San Gimignano verkauft.

Nun fehlten noch Pasta und Wein um die Reise auch kulinarisch zu vervollständigen. Somit nahm ich am Ausflug nach Lari teil, wo man die Nudelfabrik von der Familie Martelli besichtigen kann. Unter einer Nudelfabrik stellt man sich zunächst vielleicht ein großes Gebäude vor, tatsächlich ist es ein kleiner Familienbetrieb in dem die Pasta handwerklich hergestellt wird. An diesem Tag wurden Spaghetti hergestellt. Im Laden um die Ecke erwarb ich daher Fusilli Nudeln. Ich muss sagen, dass mir diese Nudeln wirklich besser schmecken als die industriell hergestellten, was ich bei einem Preis von ca. 5,-EUR/500g allerdings auch erwarte.

Seit über 100 Jahren besteht der Weinbaubetrieb Fratelli Urbani, den ich im Anschluss besuchte. Es gab drei Weinsorten mit einer kleinen Speisenplatte zur Verkostung. Alles schmeckte wirklich sehr gut und ich nahm gleich 2 Flaschen für Zuhause mit. Man konnte den Hof erkunden und ich erfuhr einiges über die Geschichte des Familienbetriebs. Für einen längeren Aufenthalt bietet das Anwesen ein Appartement, das man mieten kann. Von hier aus sind es nur 4km bin nach Lucca.

Bevor ich mir die beeindruckende Stadt mit den erhaltenen Stadtmauern ansah, stand noch ein Mittagessen in der Kochschule bei Chef Gianluca Pardini an. Ich schaute zu wie man Maultaschen selbst herstellt und genoß das fertige Menü in der leuchtenden Sonne wieder mit einem atemberaubenden Blick.

Lucca ist eine wunderschöne Stadt. Viele kleine Gassen, große Plätze, kleine Läden, und Türme findet man hier. Auf der komplett erhaltenen Befestigungsanlage kann man entlang spazieren und erhält einen tollen Blick über die Altstadt. Ich hätte noch viel mehr Zeit hier mit gucken verbringen können, zumal gerade alle Vorbereitungen für das Lucca Summer Festival 2017 in vollem Gange waren, auf dem Größen wie die Rolling Stones, Robbie Williams und Green Day erwartet wurden. Den Abend verbrachte ich in der autofreien Stadt Volterra. Begrüßt wurde ich von Fahnenschwenkern, die eine tolle Performance auf dem Palazzo die Priori hinlegten. Der Abend klang im „Teatro Persio Flacco“ aus, der eigens für die TUI seine Türen öffnete.

Am letzten Tag ging es noch einmal nach Pisa. Die Stadtrundfahrt genoss ich in einer Bimmelbahn – eine tolle Alternative zur klassischen Stadtführung. Natürlich durfte dann auch das obligatorische Bild vor dem Schiefen Turm nicht fehlen, dessen Inszenierung gar nicht so einfach war 😀

Schiefer Turm von Pisa

Es war ein traumhaftes Erlebnis diese Region einmal kennengelernt zu haben. Für die nächste Reise in die Toskana würde ich eine Rundreise bevorzugen mit einem Stopp zur Erholung in Il Castelfalfi, weil man dort die Seele baumeln lassen kann und sich einfach mal verwöhnen lässt.

Hast du auch Lust in die Toskana zu reisen? Dann kontaktiere oder besuche mich doch mal! Du findest mich im Globetrotter Reisebüro in Elmshorn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.