Zermatt – Skiparadies Schweiz

Thomas BargAuf Einladung des Veranstalters Thomas Cook war Thomas Barg Mitte Dezember 2010 einige Tage in Zermatt in der Schweiz:

Zermatt, einer der bekanntesten Ferienorte der Schweiz, liegt im Kanton Wallis am Ende des Mattertals, am Fuß des weltberühmten Matterhorn. Die südlichen Gemeindeteile grenzen bereits an Italien. Der Kernort liegt auf ca. 1600 m über Meereshöhe. Die den Ort umgebenden Berge erreichen teilweise Höhen von 4000 m.

Der Ort ist für den Individualverkehr gesperrt, der lokale Transport findet mittels elektrobetriebener Fahrzeuge (Busse, Taxis, Lastkarren) statt. Einige Hotels bieten ihren Gästen auch Transfers per Pferdekutsche an.

Die Anreise der Gäste erfolgt in der Regel per Bahn oder PKW bis Täsch, einem 8 km vor Zermatt liegenden netten Bergdorf. Von dort verkehren im 20-Minutentakt Shuttlezüge nach Zermatt. Für die Gäste, die per Auto anreisen, stehen in Täsch ein riesiges Parkhaus sowie weitere Freiparkplätze gegen Gebühr zur Verfügung. Flugreisende haben von den Flughäfen Zürich, Basel und Genf hervorragende Anreisemöglichkeiten mit der Schweizer Bahn (stündliche Intercityverbindungen, Fahrtdauer ca. 3-4 Stunden). Es muß nur einmal in Visp umgestiegen werden, von dort Weiterreise mit der Matterhom-Gotthard-Bahn direkt nach Zermatt.

Die Matterhorn-Gotthard-Bahn ist zahnradbetrieben, auf der Fahrt nach Zermatt hinauf werden teilweise dramatische Steigungen überwunden. Die Strecke zwischen Visp und Zermatt ist Teilstück des berühmten Glacier-Express, der zwischen St.Moritz und Zermatt verkehrt.

Der Ort Zermatt ist ein typisches Schweizer Bergdorf ohne moderne „Bausünden“. Im alten Dorfkern finden sich noch Bauernhäuser und Speicher aus dem 15. Jahrhundert mit entsprechenden kleinen Gassen und Plätzen.

Unbedingt empfehlenswert ist ein Besuch des Matterhom Museums mitten im Ort. Das Museum liegt unterirdisch unter dem Kirchplatz, man fühlt sich inmitten des wiederaufgebauten alten Dorfes um Jahrhunderte zurückversetzt. Alles Wissenwerte über die Lebensweise in der Zeit, bevor in der Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten Touristen kamen, wird hier eindrucksvoll vermittelt. Zweiter Schwerpunkt ist das Matterhorn. Alte Dokumente und Ausrüstungsgegenstände der Bergsteiger begleiten den Besucher lebendig durch die Geschichte der Besteigung des berühmtesten Massivs der Welt.

In Zermatt leben ca. 4.000 Menschen, in der touristischen Hochsaison (Weihnachten und Silvester) steigt diese Zahl auf über 30.000 an. Hotels, Pensionen sowie Ferienwohnungen bieten eine Vielfalt an Übemachtungsmöglichkeiten, von der einfachen Ferienwohnung bis zum 5*-Grand Hotel. Gemütliche Restaurants und Wirtshäuser bieten jedem genügend Auswahl an Schweizer und intemationaler Küche. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass sehr viele Restaurants noch eigene Viehzucht und Gemüseanbau betreiben, der Gast also von gesunder Ernährung ausgehen kann. Mehr als einmal wurde während meines Aufenthalts zu Recht mit Stolz in den Häusem auf diese Tatsache hingewiesen. Überhaupt kann ich behaupten, dass sich der Gast überall sehr willkommen und damit auch wirklich wohl fühlt in Zermatt.

Die touristischen Aktivitäten des Urlaubers liegen im Sommer hauptsächlich im Bereich Wandem und Kraxeln. Es gibt im gesamten Mattertal hervorragende Wanderwege aller Schwierigkeitsgrade, genauso wie auf den per Seil- und Zahnradbahnen leicht zu erreichenden Bergen mit zahlreichen urigen Berghütten. Ein Golfplatz befindet sich in Täsch.

Im Winter bietet Zermatt perfekte Skimöglichkeiten mit über 300 Pistenkilometern für alle – vom Anfänger bis zum Profi. Ein Großteil der Abfahrten wird bei Bedarf beschneit. Mit diversen Berg- und Seilbahnen kommt der Skifahrer oder Rodler sehr bequem, z.B. mit der Gomergratbahn direkt aus dem Zentrum Zermatts hinauf zum Gornergrat in 3.000 m Höhe, schnell und komfortabel in das gewünschte Gebiet. Die längste Abfahrt ist 20 km lang! Es ist auch kein Problem per Ski mal kurz nach Italien zu fahren – wo gibt es das schon? Als Skifahrer habe ich mich im Zermatter Skigebiet bestens aufgehoben gefühlt.

Mein Fazit:

Die Schweiz ist kein Niedrigpreisland und Wintersport im besonderen recht „preisintensiv“. Dafür bekommt man in Zermatt allerdings in Form des allgemeinen Angebots und speziell der Herzlichkeit dem Gast gegenüber einen hohen Gegenwert. Ein Skigebiet mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis.

Ein Bericht von Thomas Barg aus dem Globetrotter Reisebüro Hamburg-Barmbek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.