München – Stadt der stolzen Bayern

Im Rahmen einer 3-tägigen Projektfahrt erkundete ich gemeinsam mit meiner Berufsschulklasse der HB18 die bayrische Hauptstadt München. Das Programm, die Unterkunft und Verpflegung sowie die An- und Abfahrt erarbeiteten wir uns selbstständig. Wir waren alle gespannt: Inwieweit unterscheidet sich eine Großstadt in dem traditionsreichen Bayern von unserer geliebten Hansestadt? Dies galt es herauszufinden! Natürlich zählen zu den Antworten die Filmstudios und das Hofbräuhaus – lesen Sie selbst:

Tag 1 – Filmreif

Vom Hauptbahnhof ging es mit dem ICE Richtung Süden. Eigentlich war 06.52 Uhr viel zu früh für einen Sonntag, doch wir wollten jede Minute in München nutzen. Nach nicht mal 6 Stunden erreichten wir den Münchener Bahnhof. Von dort aus ging es gleich zum Hotel. Gegen 13 Uhr konnten wir alle unsere Zimmer beziehen und die ersten Eindrücke auf uns wirken lassen. Das Hotel Amba ist ein 3-Sterne-Hotel, vom Hauptbahnhof nur durch eine Straße getrennt. Trotz der zentralen Lage, war es in den Zimmern ruhig. Wir merkten gar nicht, so nah am Bahnhof zu sein. Die Zimmer sind praktisch und nett eingerichtet. Hier kann man unter anderem mit bis zu vier Personen in einem Zimmer schlafen. Die Lobby ist hübsch eingerichtet, die hellen Farben laden zu einem Verbleib vor dem Stadtbummel ein. Zwei große Sitzecken runden die Gemütlichkeit ab. Das Hotel Amba bietet ein reichhaltiges Frühstück mit großer Auswahl an Essen und Getränken. Hier ist für jeden das Richtige dabei.

Unser erster Programmpunkt war eine Führung durch die Bavaria Filmstudios. Sie liegen etwas außerhalb des Stadtzentrums. Man sollte genug Fahrzeit einplanen, um pünktlich zur Führung zu kommen. Die etwa 90-minütige Führung gibt erstaunliche Einblicke in die Fernseh- und Filmproduktion. Auf dem Areal sind 12 TV- und Filmstudios, die so unterschiedlich sind, wie das Fernsehen selbst.
Wir durften bei einer Liveaufnahme von 1 2 3 TV zuschauen und uns an Filmsets zu Sturm der Liebe, Die unendliche Geschichte und dem Wetterbericht selbst als Schauspieler und Moderatoren versuchen.
Wir bestaunten außerdem zahlreiche Filmkulissen, wie z.B. das Wikinger Dorf aus Wicky und die starken Männer sowie das U-Boot aus dem Filmklassiker Das Boot. Die Führung ist für jeden Filmfan ein Muss! Hinterher ist jeder viele Eindrücke zu den Tricks und Kniffen der Filmemacher reicher. Teweilise darf man zum Beispiel auch als Bildtechniker selbst versuchen, das Unmögliche möglich zu machen.

Zum Abendessen gingen wir in das Restaurant Egger’s. Hier gibt es neben leckeren Hamburgern auch saftige Steaks zum Verzehr. Die Essens- und Getränkepreise sind für Großstadtverhältnisse sehr erschwinglich. Das gemütliche Ambiente rundet einen perfekten Abend mit Freunden ab.

TAG 2 – Lehrstunden eines Reiseveranstalters und Stadtimpressionen

Am Montagmorgen kam dann mein persönliches Highlight der Reise. Wir bekamen einen Einblick hinter die Kulissen des Reiseveranstalters Studiosus. Nachdem wir einen interessanten Vortrag über das Marketing und die Produktherstellung des Veranstalters anhörten, wurden wir durch verschiedene Abteilungen geführt, die ihre Arbeit vorstellten.

Direkt nach dem Besuch bei Studiosus fuhren wir zum Hauptbahnhof, wo unsere Stadtrundfahrt startete. In 2 ½ Stunden sahen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Münchens, welche alle einen Besuch wert sind. Der Englische Garten, der Olympia Park, das Deutsche Museum, Schloss Nymphenburg, die Frauenkirche und der Viktualienmarkt sind nur einige der vielen Attraktionen, die man während der Grand Circle Tour mit den blauen Doppeldeckerbussen bestaunen kann. Durch den Enthusiasmus des Tour Guides wurde uns klar, wie stolz die Bayern auf ihr München sind.

Bevor die Tour zu Ende war, entschieden wir uns das letzte Stück von der Universität bis zum Marienplatz zu Fuß zu laufen: vorbei an der Geburtsstätte von Sissi, die heute der Sitz der Bundesbank-Bayern ist. Auf dem Marienplatz angekommen, bestaunten wir pünktlich um 17.00 Uhr das berühmte Glockenspiel.

Doch auch die typisch bayrische Küche wollten wir uns nicht entgehen lassen. So bestellten wir uns abends im Münchener Hofbräuhaus Krustenbraten, Spätzle, Knödel und Haxe. Neben Live-Musik einer bayrischen Kapelle und dem traditionellen Schuhplattler genossen wir das reichhaltige Essen. Das Hofbräuhaus ist eine gute Gelegenheit um die bayrische Küche auszuprobieren. Das Publikum pilgert aus allen Ländern hierher, um ein Stück Bayern einzufangen.

TAG 3 – Geballte Motorenkraft inklusive Sonnenstunden

Am letzten Tag stand eine letzte Besichtigung auf dem Programm. Wir fuhren zu der BMW Welt. Bei der 40-minütigen Führung wurde uns der Prozess der Automobilauslieferung erklärt sowie alles Wissenswerte über das Gebäude und dessen Entstehungsprozess. Der Höhepunkt war das Probesitzen in Cabrios, Limousinen oder auf Motorrädern. Bevor wir uns wieder Richtung Heimat begaben, hatten wir Zeit zur freien Verfügung. So fuhren ein paar von uns zur Allianz Arena, besichtigten die Frauenkirche und andere entspannten im Englischen Garten.

Bei dem Verrückten Eismacher trafen wir uns wieder und genossen mit den exotischsten Eissorten die Sonne. Hier bekommt jeder was ihm lieb ist: von Bier, Spätzle, Rollmops hin zu den klassischen Varianten. Ein genialer Geheimtipp für die heißen Sommertage!

Gruppenfoto auf dem Odeonsplatz

Gruppenfoto auf dem Odeonsplatz

München ist eine wunderschöne Stadt zwischen Tradition und Moderne. Kulturliebhaber werden hier auf volle Kosten kommen. Es wundert mich nicht, wieso die Münchener ihre Stadt so lieben – sie hat alles zu bieten, was man sich für eine gute Städtereise wünscht. Mein Tipp: Besuchen Sie München im Frühling oder Sommer, wenn die Parks grün sind! Dann lohnt sich ein Besuch in den zahlreichen Biergärten umso mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.