Motorradtour an der Wolga 2018 – Teil 1

Start der Reise

Nachdem wir uns alle am Freitagnachmittag in Kiel bei der DFDS Fähre getroffen hatten ging es auf eine entspannte Fahrt über die Ostsee nach Klaipeda / Memel in Litauen. Die Einfahrt ins Memeler Tief – also die Einfahrt ins Kurische Haff war sehr entspannt und beeindruckend. Nach einer guten Stunde konnten wir an Land.

Fähre von Kiel nach Lettland

Am Abend machten wir noch einen Rundgang durch die Stadt – überall liefen die Fernseher -Fußball war angesagt.
Am Sonnabend legten wir einen Zwischenstopp im Nordwesten Litauens ein und führen nach Plateliai zur ehemaligen Nuklear-Raketen-Basis Plokstine, in der die Raketen stationiert waren, die während des kalten Krieges auf uns gerichtet gewesen waren.

Die Wolga und Russland

Die Wolga gehört untrennbar zu Russland. Viele Mythen ranken sich um diesen Fluss, den die Russen „Mütterchen Russland“ nennen. Abseits aller Klischees entdecken wir Russland und sammeln eigene Erfahrungen auf einer Reise entlang der Wolga von der Quelle zur Mündung. Dabei besuchen wir wichtige Großstädte des Landes ebenso wie Orte in der Provinz, wo Russland ganz anders ist! Wir nehmen Eindrücke von großer Intensität mit. Dazu gehört auch der Besuch der Hauptstadt Moskau. Das Ganze intensiv erfahren mit dem eigenen Motorrad!

Eindrücke von Lettland

Erste Pistenerfahrungen im Süden Lettlands, dann ein Stopp am Schloss Rundale und ein Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Salaspils / Kurtenhof bei Riga. Salaspils / Kurtenhof war das größte Konzentrationslager nahe Riga, dass im Baltikum errichtet worden war. Erfreulicher da der Anblick vom Schloss Rundale, das nahezu überraschend „auftaucht“. Entlang des Gauja-Nationalparks geht es weiter zur estnisch-russischen Grenze. Mal sehen, was uns dieses Mal dort erwartet.

Einreise nach Russland

Es ist immer wieder eine interessante Erfahrung, in Russland einzureisen, speziell mit dem Motorrad. Nicht besonders schnell, aber gründlich und ziemlich freundlich werden wir „bearbeitet“. Nach gut dreieinviertel Stunden sind wir alle durch und fahren gleich danach eine Tankstelle an, um dort für Beat eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, denn die Schweizer Versichrungen gewähren keinen Versicherungsschutz in Russland.
Auf dem Weg nach Pskow machen wir einen kleinen, sehr lohnenswerten Umweg über Pechora, das uns mit seinen Klöstern und seiner Ruhe beindruckt. Im Hotel Old Estate werden wir wie alte Freunde empfangen. Für uns ist auch wieder die deutsche Flagge aufgezogen worden, ein großartige Geste. Nachdem Abendessen gehen wir noch in die Stadt und zum beindruckenden Kreml. Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg zum Kurort Staraja Russa.
Wir sehen den Ilmensee und machen noch einen Abstecher in die alte russische Hauptstadt und Hansestadt Welki Nowgorod. Nowgorod ist die älteste Stadt Russlands und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die die russische Geschichte dokumentieren.

Insidergespräche in Russland

Im Rhythmus von gut 200 km stoppen wir zum Tanken, ein Imbiss zwischendurch, Straßen, die uns in jeder Hinsicht überraschen und die Spuren, die der Zweite Weltkrieg vor allem im Bereich Demjansk hinterlassen hat. Es gibt immer wieder etwas Neues. Die nächsten beiden Übernachtungen sind für viele eine – wie immer gesehene – Überraschung. Das gilt für das Kurhotel in Staraja Russa ebenso wie für die Datscha unserer Freunde Gisbert und Susanna im Waldai, inzwischen einem kleinen Bauernhof, um auch russisches Dorfleben zu erlebenen. Neue und andere Erfahrungen eben.
Vor allem die Insidergespräche mit Gisbert, der seit 1989 in Russland als Korrespondent ist haben uns beeindruckt. Mehr an Input von einem Auskenner geht nicht! Vor allem weil es auch zum Teil andere sind, als wir sie bei uns in den Medien erfahren.
Nach dem Besuch des Glockenmuseums in Waldai machen wir uns auf den Weg zur Wolgaquelle.

Die Reiseroute

Die Reiseroute zum Downloaden:

 Vollständige Reiseroute der Wolgatour 2018 downloaden

Über Jürgen Grieschat

Motorradreisen, Sicherheitstrainings für Enduro und Straße und Motorradworkshops seit über 20 Jahren! Als Kopf und Motor des MOTTOUREN-Teams organisiere und begleite ich Motorradtouren seit 1992 als Experte für Osteuropa. Viele meiner Reisen habe ich in professionellen Diavorträgen festgehalten. Ich bin als erster mit einem BMW-Motorrad quer durch Sibirien nach Japan gefahren. Wiederholte Motorradtouren nach und in Rußland haben mir meinen zweiten Vornamen "Juri" eingebracht. Weiter zurGlobetrotter MOTTOUREN Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.