Krakau – gelungene Mischung aus Tradition und Moderne

Christiane SonnabendChristiane Sonnabend aus dem Globetrotter Reisebüro in Halstenbek war im April mit dem Studienreiseveranstalter Studiosus in Polen unterwegs:

Der Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Krakau dauert nicht viel länger als 1 Stunde. Der Transfer in die frühere Hauptstadt Polens führt entlang der Weichsel. Nach einer halben Stunde erreichten wir das Zentrum von Krakau und damit auch unser Hotel, das Radisson Blu, ein modernes  Haus mit komfortablen, großzügigen Zimmern. Von unserem Zimmer hatten wir einen fantastischen Blick auf den Wawelberg mit Schloß.

Wir entschlossen uns bei herrlichen,  sommerlichen Temperaturen zu einem ersten Erkundungsrundgang vor Eintreffen der restlichen Teilnehmer. Die Stadt bzw. der Stadtkern ist sehr kompakt, gut zu erlaufen und liefert, aufgrund des begrünten Wallrings (Park Planty) und des markanten Wawelberges gute Orientierungspunkte. Wir wechselten etwas Geld (bitte machen Sie dies nur an einer der offiziellen Wechselstuben) und kauften uns einen Krakauer Kringel zum Einheitspreis von 1,50 ZLT. Die Kringel (ähnlich unserem Brezelteig) sind sehr lecker und es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Wawel Blumendekoration Krakauer Kringel Cafés in Krakau

Nachmittags trafen wir auf die übrigen Reiseteilnehmer, die Studiosus-Mitarbeiter und den polnischen Reiseleiter, kompetent, nett und unglaublich sprachgewandt. Um die Vorträge der Reiseleitung ohne lästige Störgeräusche zu erleben, nutzten wir die für Studiosus-Gäste üblichen Headsets, sehr angenehm zu tragen und mit einer enormen Reichweite.

Drei Tage hielten wir uns in dieser wunderschönen Stadt auf, besichtigten die Tuchhallen, das unterirdische Museum und den Wawelberg, fuhren mit der Straßenbahn ins Kazmierz-Viertel und schauten uns die Originalschauplätze von Schindlers Liste an. Gegessen haben wir in typisch polnischen Lokalen z.B.  Rote-Beete-Suppe und Maultaschen und auch in einem jüdischen Restaurant bei jüdischer Live-Musik, der sog. Klezmerz-Musik.
Besonders zu empfehlen ist ein Besuch der Universität. Sie ist eine der  ältesten  Universitäten Europas. Hier lehrte schon Kopernikus und auch Papst Johannes Paul der II. verbrachte hier einige Studienjahre.

 Wawel Bierwerbung

Der Abschied fiel uns nicht leicht. Die Stadt hat uns in ihren Bann gezogen, die Polen sind ein sehr freundliches Volk und die Preise absolut moderat. Für eine Hauptspeise in einem der Spitzenrestaurants zahlen Sie z. B. nicht mehr als umgerechnet ca. 10 Euro.

Und mit einem Veranstalter wie Studiosus können Sie sicher sein, dass die Reise gelingt. Der Reiseleiter war für uns immer ansprechbar, ging auf individuelle Wünsche ein und verfügte über ein großes Wissensspektrum.

Dies war mein erster Besuch in Krakau und in Polen aber auf gar keinen Fall mein letzter. Studiosus ist ein Veranstalter, der Wert darauf legt, dass seine Kunden die Sehenswürdigkeiten besichtigen, wenn es noch leer ist und das Ganze mit ausgesucht gebildeten Reiseleitern. Eine absolut empfehlenswerte Stadt und ein absolut empfehlenswerter Studienreiseveranstalter.

Sie möchten selbst nach Krakau oder mit Studiosus verreisen? Ich berate Sie gern. Sie erreichen mich im Globetrotter Reisebüro in Halstenbek.

Über Globetrotter_Halstenbek

Reisen innerhalb Europas! Wir haben unsere Schwerpunkte ganz klar auf dem europäischen Kontinent. Bella Italia, die Inseln des ewigen Frühlings (Kanaren) und das sonnige Griechenland gehören genau so zu unserem Repertoire wie Frankreich, Spanien und natürlich die Türkei. Weitere spezielle Kenntnisse: Cluburlaub, Kreuzfahrten (Hurtigruten), Städtereisen. Weiter zur Reisebüro Webseite: http://halstenbek.reiseland-globetrotter.de
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Reiseberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>