Sommerlicher Herbsturlaub in Kroatien

Von Split nach Brela: Hin und weg von der Landschaft
[easingsliderpro id=“44″]

Wie in jedem Jahr, habe ich wieder eine Reisegruppe von 22 Personen begleiten dürfen. Unser Reiseziel: Kroatien mit Aufenthalt in Brela im wunderschönen Drei-Sterne-Hotel Bluesun Soline. Ohne Zeitverschiebung bringt uns die Fluglinie Germanwings in nur 2 Stunden von Hamburg zum Zielflughafen Split. Der Eindruck vom Flughafen ist überschaubar, angenehm und frei von Hektik. Gerade richtig für den Urlaubsbeginn. Rasch konnten wir unser Gepäck in Empfang nehmen und stiegen in den abfahrbereiten Bus. Er brachte uns in gut einer Stunde nach Brela.

Während der Fahrt entlang der gut ausgebauten Küstenstraße waren wir von der Schönheit der Landschaft bereits hin und weg! Der Bus setzte uns ca. 50 m vor dem Hotel ab. Sofort wurde unser Gepäck von zwei freundlichen Hotelangestellte angenommen. Über ein extra eingerichtetes Förderband gelangte unser Gepäck direkt in die Hotelrezeption. Die Zimmerverteilung verlief reibungslos und zügig. Das Personal spricht deutsch.

Hervorragende Küche im Soline vor allem für Paare & Einzelreisende

Das Hotel Soline ist ein terrassenförmig angelegtes Haus. Das Hotel wurde Ende der 70iger gebaut. Die Außenfassade wirkt  anfangs ein wenig düster, doch der gesamte Komplex: Rezeption, Fahrstühle, Zimmer, Speisesaal überraschen uns mit allerbestem Komfort. Ein Außen- und Innenpool, zusätzlich ein Whirlpool sowie eine Bar und Sonnenterrasse stehen den Gästen zur Verfügung.

Die Lage zum Strand ist optimal. 10 m sind es. Doch Badeschuhe sind unbedingt erforderlich, denn es handelt sich um einen Kieselstrand. Liegen werden gegen Gebühr (ca. 1,50 Euro pro Tag) vermietet. Es gibt leider keinen Verleih von Handtüchern, weder im Hotel noch am Strand.

Daher nehmen sie sich ein Badelaken von daheim mit. Ich empfehle das Hotel für Paare und Einzelreisende. Familien, die mit ihren Kindern reisen und ein Animationsprogramm erwarten, liegen hier falsch. Ein kleiner Spielplatz ist allerdings vorhanden. Erwähnen möchte ich noch die hervorragende Küche! Morgens und abends bedienen sie am reichhaltigen Buffet und werden durch die vielen Leckereien regelrecht verführt.

Von kiefernumsäumten Kieselstränden geprägt

Brela liegt an der Makarska Riviera. Zwischen dem Biokovo-Gebirge und dem adriatischen Meer. Weiße, von Kiefern gesäumte, Kieselstrände sind für den kleinen Ort prägend. Die Promenade lädt zum Bummel ein. Im Ort finden sie kleine Souvenirläden, Restaurants, Supermärkte und Wechselstuben. Nicht zu vergessen: der kleine Yachthafen. Örtliche Anbieter verfügen über ein umfangreiches Ausflugsprogramm zu den umliegenden Inseln. Geldumtausch ist im Hotel oder völlig unproblematisch an sehr vielen Geldautomaten möglich. Kroatien gehört zwar zur EU, hat aber noch eine eigene Währung Kuna. 1 Euro = 0,75 Kuna (unverbindlicher Stand: Oktober 2014). Ich empfehle auf alle Fälle, die von der örtlichen Reiseleitung angebotenen Ausflüge wahrzunehmen, um dieses fantastische Land noch besser kennenzulernen.

Hier einige Ausflugsvorschläge:

Biokovo-Gebirge: Der Großteil des Gebirgsmassivs steht als Naturpark Biokovo unter staatlichem Schutz. Das Kalkgebirge steigt bis auf eine Höhe von über 1.700 m an und die grandiosen Ausblicke auf dieser Fahrt sind einmalig.

Nationalpark Krka: Viele kleine, sowie acht große Wasserfälle kann man hier finden. Dank eines Netzes von Pfaden und Brücken, die einen sicheren und angenehmen Spaziergang ermöglichen, begeben sie sich in eine fast unwirkliche Natur. Von allen Seiten erklingt das ewige Rauschen. An den Wasserfällen wurden in den 60er Jahren Teile der Winnetouverfilmungen gedreht.

Dubrovnik: Die Stadt wird aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung oft als Perle der Adria oder kroatisches Athen Sie gilt als eine der schönsten Städte des Mittelmeerraums und ist Zentrum des Fremdenverkehrs. Die Altstadt ist autofrei und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die Stadt wurde während des kroatischen Unabhängigkeitskrieges im Jahr 1991 schwer beschossen und stark beschädigt. Die Schäden sind heute zum Großteil behoben. Die Stadtmauer von Dubrovnik ist 1940 m lang und gegen eine Gebühr komplett begehbar. Dubrovnik ist Anlaufhafen für sehr viele Kreuzfahrtschiffe.

Mein Fazit von dieser Reise: Ein lohnenswertes Reiseziel, das mich und meine Gruppe so sehr begeistert hat.

Ihre Jutta Hachmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.